<script>

Die E-Zigarette: Medien, Gesundheit und Sicherheit

Die E-Zigarette: Medien, Gesundheit und Sicherheit

Die elektrische Zigarette, E-Zigarette oder elektronische Zigarette genannt, ist ein Gerät, das durch eine elektrisch beheizte Wendel eine Flüssigkeit  – das E-Liquid – verdampft. Die E-Zigarette stellt eine Alternative zur herkömmlichen Tabakzigarette dar.

Durch das Verdampfen des Liquids entsteht kein Teer. Damit Teer entsteht, sind wesentlich höhere Temperaturen nötig, wie das beim Verbrennen vom Tabak der Fall ist. In Europa ist die E-Zigarette seit 2005 bekannt. In den Medien ist das Thema seit vielen Jahren ein aktuelles Thema.

Anzeige

Das britische Gesundheitsministerium schätzt, das der E-Zigaretten-Konsum zu 95 Prozent weniger schädlich ist als das klassische Tabakrauchen.

Todesfälle in den USA durch E-Zigaretten

In den USA sind bis zum Oktober 2019 viele Fälle von Lungenschäden und Tote zu beklagen. Ausserhalb der USA ist keine ähnliche Tendenz zu beobachten. Warum gibt es in den USA Tote und warum nicht weltweit?

Die E-Zigarette ist im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein) eine beliebte Alternative zum Rauchen von Tabak. Die Funktionsweise der E-Zigarette beruht auf einem einfachen Prinzip. Durch Tastendruck wird eine Wendel erhitzt. Diese Heizwendel ist in der Regel aus einfachem, hitzebeständigem Draht hergestellt.

Durch diesen Prozess wird das E-Liquid verdampft. Der Strom, kommt vom Akku, der in jeder E-Zigarette vorhanden sein muss. Es gibt keinerlei eingebaute Filter in einer E-Zigarette. Beste Qualität beim E-Liquid ist zwingend erforderlich. Die jüngste Häufung von Lungenverletzungen in den USA passiert seit rund einem Jahr, weil E-Zigaretten weit verbreitet sind. Die FDA (Food & Drug Administration) aus den USA hat die Ergebnisse von Untersuchungen veröffentlicht.

Untersuchungen der U.S Food & Drug Administration

Die FDA hat bestätigt, das sehr viele Proben von E-Liquids der verletzten Personen einen hohen Anteil von THC (ein psychoaktiver Bestandteil von Marihuana) enthält. Die meisten Proben enthalten zudem signifikante Mengen von Vitamin E-Acetat. Bei der Inhalation von Vitamin E-Acetat sind nur begrenzte Daten vorhanden.

Denn in einigen US-Bundesstaaten wurde Cannabis für den Freizeitkonsum legalisiert. Die untersuchten E-Liquids enthalten Inhaltsstoffe, die in den USA verboten sind. Ebenso sind diese Inhaltsstoffe auf dem streng regulierten europäischen Markt für E-Liquids illegal. Vom britischen Gesundheitsministerium wird empfohlen, das Dampfen dem Rauchen vorzuziehen ist.

E-Zigarette: Untersuchungen der U.S Food & Drug Administration
E-Zigarette: Untersuchungen der U.S Food & Drug Administration

Es wurde versichert, das alle legal erworbenen Produkte für E-Zigaretten in Grossbritannien streng auf Sicherheit und Qualität geprüft werden. Illegal erworbene Produkte hingegen können die Gesundheit schädigen. Diverse Berichte über gefährliche E-Zigaretten in den Medien ändern diesen Rat nicht.

Wo gibt es gutes E-Liquid zu kaufen?

In der Europäischen Union, der Schweiz und Liechtenstein sind E-Liquids streng reguliert. In vielen Shops gibt es gute E-Liquids in grosser Auswahl zu kaufen.

Dampferland ist ein Schweizer Onlineshop, der das Augenmerk auf einwandfreie Qualität legt. Die angebotenen Flüssigkeiten für E-Zigaretten stammen aus der Schweiz oder der EU. Jede Charge ist geprüft und von einwandfreier Güte.

Warum können E-Zigaretten explodieren?

Ein Risikofaktor ist der Akku. E-Zigaretten können nicht im eigentlichen Sinne explodieren, der Akku kann aber ausgasen. Je nach Situation und Modell der E-Zigarette kann dies jedoch explosionsartig geschehen. Um solche Ereignisse zu vermeiden, müssen Probleme mit dem Akku vermieden werden.

Wie lassen sich solche Situationen mit dem Akku verhindern? E-Zigaretten brauchen viel Strom, da für die Verdampfung des E-Liquids eine bestimmte Temperatur erzeugt werden muss. Der Akku sitzt im Akkuträger. Einige Akkuträger enthalten bereits die Akkus, andere müssen mit Akkus bestückt werden.

Hier ist ein wichtiger Punkt zu beachten. Viele der erhältlichen 18650 Akkus (die Zahl beschreibt Größe und Bauform) sind nicht hochstromfähig. Für eine E-Zigarette, die 70 Watt Feuerleistung erbringt, braucht es einen Akku, der 20 Ampere an Strom dauerhaft aufbringen kann, um auf der sicheren Seite zu sein.

Wichtige Informationen zum Akku

Für eine E-Zigarette mit über 100 Watt Leistung braucht es einen Akku, der 30 Ampere liefern kann. Wenige Akkus erfüllen solche Spezifikationen. E-Zigaretten mit weit über 100 Watt Spitzenleistung sind mit einem Akku nicht realisierbar, hier wird die Last auf zwei oder mehrere Akkus verteilt. Wird dieser Ratschlag befolgt, ist ein Ausgasen des Akkus beim normalen Betrieb der E-Zigarette äusserst selten.

Beim Kauf im Onlineshop oder im Store unbedingt über den Akku informieren.
Beim Kauf im Onlineshop oder im Store unbedingt über den Akku informieren.

Das Gehäuse des Akkuträgers muss Entgasungslöcher aufweisen. Sollte ein Akku ausgasen, kann durch diese Löcher der Überdruck abgeleitet werden. Fehlen solche Öffnungen, wird der Druck im Gehäuse des Akkuträgers beim Ausgasen des Akkus so hoch, das sich der Druck explosionsartig entladen kann.

Die meisten Akkuträger sind elektrisch geregelt. Durch die Elektronik wird der Akku zusätzlich geschützt. Nebst diesen geregelten Akkuträger gibt es auch ungeregelte mechanische Akkuträger. Bei einem mechanischen Akkuträger wird der Akku beim Betrieb der E-Zigarette und bei einem Kurzschluss nicht geschützt. Für den Betrieb eines mechanischen Akkuträgers muss das ohmsche Gesetz bekannt sein und angewendet werden können.

Die meisten Einsteigersets enthalten ungeregelte Akkuträger. Damit die Sicherheit gewährleistet ist, müssen die Original-Verdampferköpfe benutzt werden. Verdampferköpfe sind Verschleissteile, die alle paar Wochen ersetzt werden müssen. Verdampferköpfe sind günstig in verschiedenen Varianten erhältlich.

Weitere Tipps zur E-Zigarette

  • Informieren Sie sich regelmäßig in den Medien zu aktuellen Neuheiten.
  • Ausschließlich Markenakkus verwenden (Sony, LG oder Samsung).
  • E-Zigarette und Akkus sorgsam behandeln.
  • Die Spezifikationen des Akkus beachten.
  • Akkus niemals offen transportieren.
⟹ Folgen Sie Updates von @PRAgentMedia bei Twitter, Pinterest oder Facebook.

© Fotos: Pixabay, CCO Public Domain