Ist VR-Gaming 2020 weg vom Fenster?

Ist VR-Gaming 2020 weg vom Fenster?

Wenn Sie auf diesen Artikel geklickt haben, interessieren Sie sich sicherlich für das Thema VR-Gaming. Tatsächlich munkeln viele Gaming-Experten darüber, dass VR gescheitert ist und langsam ausstirbt.

Man kann natürlich darüber streiten, aber wir wollen in diesem Fall einfach eine Meinung nennen und niemandem damit zu nahetreten.

Anzeige

Wenn Sie die Meinung des Autors wissen wollen, dann lassen Sie uns einmal die Sicht der Dinge erklären.

Warum wird behauptet, VR wäre tot?

Wir können es ja vollkommen verstehen. Es wurden große Versprechen gemacht, dass die VR in nur wenigen Jahren reguläres PC-Gaming ersetzen würde. Das ist eben schon einige Jahre her, als die ersten VR-Systeme vermarktet wurden.

Viel ist bisher aber nicht wirklich geschehen, was aber andere Gründe hat, als „VR ist einfach tot“. Stellen Sie sich vor, Sie hatten einen harten Arbeitstag. Würden Sie dann Ihr klobiges VR-Equipment auspacken und in Ihrem Raum herumstehen oder herumwandern?

Oder schmeißen Sie sich lieber aufs Sofa und spielen im Online Casino kostenlos? Oder setzen sich vor Ihren Fernseher, greifen sich einen Controller und lehnen sich im Sessel zurück, während Sie auf einer Spielekonsole zocken?

Das kommt natürlich vollkommen auf Sie an, aber VR ist noch zu unpraktisch, um normales Gaming vollständig zu ersetzen. Das macht das Ganze aber zu einem Problem des Marketings – und lässt nicht vermuten, dass diese Art von Videospielkonsole vollkommen versagt hätte.

Das Gegenteil kann eintreten.

Der nächste Irrglaube liegt darin, dass es einfach keine Spiele für VR gäbe. Es stimmt zwar, dass es nur wenige AAA-Spiele für die verschiedenen VR-Konsolen gibt, aber „es gibt einfach keine Auswahl“ ist schlichtweg falsch. Drei der besten VR-Games wären „Half Life: Alyx“, „Boneworks“ und „The Walking Dead: Saints & Sinners“.

Es gibt aber noch etliche andere Beispiele guter VR-Games, von denen viele nicht einmal von großen Firmen produziert wurden. Viele Indie Developer haben sich an solchen Spielen versucht, mit oftmals fantastischen Resultaten. Um wieder zu dem Punkt zu kommen, der besagt, dass niemand wirklich Virtual Reality nutzen würde, müssen wir hier auch wieder einmal verneinen.

Ist VR-Gaming 2020 weg vom Fenster?
Ist VR-Gaming 2020 weg vom Fenster?

Es stimmt zwar, dass im Gegensatz zu normalem Gaming nur wenige Spieler sich eine VR-Konsole zulegen, aber es lässt sich nachweisen, dass es jedes Mal große Sprünge der Nutzerzahlen neuer Geräte gibt, wenn ein neues VR -Spiel herauskommt. Das ließ sich besonders bei „Half Life: Alyx“ messen, da schon im ersten Monat circa 1.000.000 Kopien verkauft wurden.

Wann wird VR so richtig populär?

Ein großer Faktor ist also eine möglichst große Spieleauswahl, wenn Virtual Reality sich mehr durchsetzen will. Zugegeben ist die Anzahl der Nutzer momentan nicht besonders groß, aber sie ist definitiv nicht „tot“, wie manche es beschreiben würden.

Wir haben aber Hoffnung dafür, dass sich Spielegiganten mehr für VR einsetzen werden und mehr Spieler auf die Plattform bringen. Nebenbei muss sich aber auch die Virtual Reality Technik weiterentwickeln, damit diese nicht nur besser wird, sondern auch günstiger zu produzieren ist.

Das würde nämlich das wahrscheinlich größte Problem auslöschen, das wir bisher noch nicht einmal erwähnt haben. Der Preis. Laut Umfragen würden viele Gamer liebend gerne auf VR-Geräten spielen, wenn nicht das ganze Set-up so extrem teuer wäre. Für viele Geräte ist nämlich noch ein leistungsstarker Computer erforderlich, der selbstverständlich auch nicht geschenkt ist.

Dazu noch das VR-Headset und es kommt zu einer Summe, die viele Spieler nicht aufbringen können. Glücklicherweise scheint das Problem bald der Vergangenheit anzugehören, da All-Inclusive VR-Systeme von großen Firmen wie Oculus langsam den Markt betreten.

Selbst wenn Virtual Reality Gaming jetzt doch tot wäre, wird es garantiert bald ziemlich lebendig…

Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen!Hilfe erhalten Sie bei der BZgA-Telefonberatung mit Unterstützung des DLTB: 0800 1372700 (kostenlos).
PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Fotos: Minh Pham (1), David Dvořáček (1), Unsplash