CBD: Der neue Trend in der Gesundheits- und Wellnessbranche

Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Wenn Sie die Gesundheits- und Wellnessbranche aufmerksam verfolgt haben, ist Ihnen wahrscheinlich aufgefallen, dass CBD gerade in aller Munde ist. CBD, oder Cannabidiol, ist ein Cannabinoid, das in Cannabispflanzen vorkommt.

Es soll viele Vorteile für die geistige und körperliche Gesundheit haben, weshalb es in den letzten Jahren so beliebt geworden ist. In diesem Beitrag werden wir einige der Vorteile von CBD erörtern und wie Sie es in Ihre eigene Wellness-Routine einbauen können!

Anzeige

Was genau ist CBD?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, eine chemische Verbindung, die in Cannabispflanzen vorkommt. Im Gegensatz zu THC, dem anderen auch aus Marihuana bekannten Cannabinoid, hat CBD keine psychoaktiven Wirkungen.

Das bedeutet, dass es nicht berauschend wirkt und auch keine anderen Veränderungen in der Psyche hervorruft. Allerdings soll es stattdessen einige gesundheitliche Vorteile bieten können und wird in letzter Zeit daher immer beliebter. Am besten CBD Hasch online führt kaum noch ein Weg vorbei, seitdem dies legal erhältlich ist.

Worin bestehen nun diese angeblichen gesundheitlichen Vorteile?

Es gibt viele Hinweise darauf, dass CBD bei einer Vielzahl von Problemen helfen kann. So wird zum Beispiel behauptet, dass es bei Angstzuständen, Depressionen, Schmerzen, Schlafstörungen und sogar Krampfanfällen hilft.

Zwar muss noch mehr Forschung betrieben werden, um diese Behauptungen zu bestätigen, aber die ersten Anzeichen und Forschungsarbeiten sind vielversprechend. CBD wird auch wegen seiner potenziell entzündungshemmenden und krebshemmenden Eigenschaften untersucht.

Wie nimmt man CBD zu sich?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, CBD in Ihre Wellness-Routine einzubauen. Sie können es in Form von Kapseln einnehmen, es in Tropfenform aus CBD-Öl Ihrem Essen oder Getränk beifügen, es äußerlich anwenden oder sogar verdampfen.

Foto: CBD in der Gesundheits- und Wellnessbranche

Welche Methode Sie wählen, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab und davon, was Sie mit CBD zu erreichen hoffen. Beim Verdampfen kann beispielsweise ein schnellerer Effekt eintreten, das Öl auf die Haut aufzutragen kann dagegen bei Hautkrankheiten oder Akne helfen.

Was sollte man noch beachten?

Beachten Sie unbedingt die gesetzliche Bestimmung bezüglich der Einnahme von CBD, besonders, wenn Sie damit in ein anderes Land reisen. Jedes Land hat seine eigene Bestimmung zur Legalität – in Deutschland beispielsweise sind CBD-Produkte erlaubt, die weniger als 0,02 % THC enthalten, in Österreich sind 0,03 % THC erlaubt und in der Schweiz beispielsweise sogar 0,1 % THC.

Wenn Sie CBD selbst ausprobieren möchten, sollten Sie sich gut informieren und Produkte aus einer seriösen Quelle kaufen. Fangen Sie klein und mit einer niedrigen Dosis an und sehen Sie, wie Ihr Körper reagiert, bevor Sie die Dosis erhöhen.

Denken Sie daran, dass jeder Mensch anders ist und dass das, was bei einer Person funktioniert, bei einer anderen möglicherweise nicht funktioniert.

Sprechen Sie außerdem unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt, sollten Sie Medikamente einnehmen – diese können gegebenenfalls mit CBD in Wechselwirkung treten.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Fotos: IRA_EVVA, de.depositphotos.com

Themen: