Stefan Häseli fragt: Sind Schauspieler die besseren Politiker?

Stefan Häseli fragt: Sind Schauspieler die besseren Politiker?
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Der Schweizer Stefan Häseli ist Experte für glaubwürdige Kommunikation und erklärt in diesem Fachbeitrag, ob Schauspieler die besseren Politiker sind. In seinem Buch „Glaubwürdig – Von Schauspielern fürs Leben lernen“ (erschienen im Verlag BusinessVillage) geht er darauf ein, wie jeder seine Rolle(n) im Leben authentisch ausfüllen kann.

Er bespielt zurzeit fast sämtliche Medien, tritt in den größten Plenarsälen der Welt auf und kämpft derzeit um sein Land: Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dass er vor seinem Einstieg in die Politik Schauspieler und Comedian war, sorgt immer wieder für Gesprächsstoff.

Anzeige

Dabei reiht er sich ein in eine illustre Riege mit dieser Karriere: Ronald Reagan, Arnold Schwarzenegger und Clint Eastwood sind nur einige der Namen. Doch warum ist der Schritt aus der Schauspielerei hinein in die Politik so beliebt?

Welche Verbindungen gibt es zwischen den „Branchen“? Und stellt das ehemalige Personal von der Bühne vielleicht sogar die besseren Politikerpersönlichkeiten?

„Da ich es als Filmschauspieler in rund fünfzig Filmen nie so recht in die erste Reihe schaffte, musste ich schon Präsident der Vereinigten Staaten werden, um endlich eine bedeutende Rolle zu spielen.“ So hat es Ronald Reagan einmal formuliert – und war dann US-Präsident von 1981 bis 1989.

Zu Reagan und Selensky gesellt sich Arnold Schwarzenegger: 1968 von Österreich in die USA ausgewandert, machte der siebenfache „Mister Olympia“ erst Karriere als einer der gefragtesten Hollywood-Stars und wurde anschließend von 2003 bis 2011 republikanischer Gouverneur Kaliforniens.

Auch der Filmstar Clint Eastwood wurde 1986 zum Bürgermeister seines kalifornischen Heimatorts Carmel gewählt. In Europa gibt es ebenfalls aktuelle Beispiele.

Der italienische Komiker und Schauspieler Beppe Grillo ist heute Politiker und hat als Gründer der Partei Movimento 5 Stelle tatsächlich respektable Massen bewegt und viele Wählerstimmen auf höchster Ebene mobilisiert.

Die Reihenfolge kann noch weiter ergänzt werden: Boris Johnson war immerhin Laienschauspieler und ist seit 2019 Premierminister in Großbritannien. Der deutsche Schauspieler Peter Sodann wollte 2005 für die Linkspartei in den Bundestag, zog dann aber seine Kandidatur zurück.

Schweizer erinnern sich kaum noch, aber auch da gibt es Beispiele wie Alfred Rasser – seines Zeichens einer der bekanntesten Schweizer Kabarettisten, der 1967 in den Nationalrat gewählt wurde.
Sind nun Schauspieler die besseren Politiker?

Oder sind es schlechtere? Oder ist es eigentlich wenig relevant, welchen Beruf jemand ausgeübt hat, bevor er in die Politik wechselt? Sind andere Eigenschaften letztendlich doch wichtiger?

Ja, sie sind besser

Ganz klar, die besseren Politiker sind die Schauspieler! Sie haben das Talent, vor Menschen zu sprechen und sie zu überzeugen. Sie wissen, wie man eine Rolle einnimmt, sie interpretiert und können sich in die verschiedensten Situationen hineinversetzen.

Das ist genau das, was man braucht, um erfolgreich zu sein in der Politik. Eine Studie des Berliner Instituts für Schauspielkunst hat ergeben, dass Schauspieler die besseren Politiker sind. Die Gründe dafür sind vielfältig: Schauspieler haben ein Gespür für die Stimmung der Menschen, sie können gut reden und sie wissen, wie man mit Menschen umgeht.

Außerdem sind sie es gewohnt, vor großen Gruppen zu sprechen und in heiklen Situationen ruhig zu bleiben.

Nein, sie sind schlechter

Ganz klar, die Schauspieler sind die schlechteren Politiker! Sie sind sich nicht gewohnt, wirklich Verantwortung zu übernehmen, da sie ja nur das Spielen gelernt haben. Die Inszenierung geht häufig über Inhalt und der einzige Maßstab ist der Applaus am Schluss.

Nachhaltigkeit ist höchstens emotional möglich, aber ein Projekt durchzuziehen, braucht mehr. Dazu kommt, dass die Welt eigentlich gar keine Schauspieler auf der politischen Ebene braucht, sondern solche, die Probleme lösen und als Menschen authentisch und greifbar sind.

Vielleicht ist das nicht entscheidend

Ganz klar, ob Schauspieler oder nicht: Hauptsache er oder sie ist dem Amt gewachsen! Da können etwaige schauspielerische Talente oder entsprechende Handwerkskünste nicht schaden. Sich exakt zu überlegen, welche Rolle man jetzt sein soll (und es geht eben nicht darum, etwas zu spielen oder vorzumachen), kann tatsächlich helfen.

Ob eine Rede zu einer 100-Jahr-Feier oder einem Staatsbegräbnis ist nicht nur eine Frage der rhetorischen Mittel, sondern des Bewusstseins. Im Fokus steht also die Antwort auf die Frage, welche Rolle die Politikerin oder der Politiker jetzt haben und interpretieren soll.

Wer als Schauspieler jedoch nicht merkt, dass nach dem Applaus die Welt nicht einfach wieder von vorne beginnt und das politische Leben nicht einfach ein Spiel ist, wird kaum eine erfolgreiche, nachhaltige Politikerkarriere durchleben können.

Der verehrte William Shakespeare würde dem allerdings widersprechen, schließlich war er der Auffassung: „Die ganze Welt ist eine Bühne!“

Aber bitte glaubwürdig

Glaubwürdige Kommunikation als eines der höchsten Qualitätsmerkmale von Politikern kann ein Schauspieler durchaus gut, wie es andere aber auch können. Eigentlich spielt es nicht so eine gewichtige Rolle, woher der Politiker kommt.

Beispielsweise die Zusammensetzung der siebenköpfigen Schweizer Regierung zeigt, wie schwierig es zu lokalisieren ist, wo die wahren Talente schlummern.

Das Gremium setzt sich neben einer Juristin und einem promovierten Wirtschafswissenschaftler aus einem ehemaligen Weinbauern, einer ehemaligen Pianistin, einem ehemaligen Arzt und Allgemeinmediziner, einer Dolmetscherin und einem ehemaligen Geschäftsführer einer landwirtschaftlichen Genossenschaft zusammen.

Als Gruppe funktionieren sie ganz gut. Möglicherweise deshalb, weil entweder die Herkunft nicht entscheidend ist oder genau die diversifizierte Zusammensetzung den Erfolg ausmacht. Platz für einen Schauspieler gäbe es hier noch allemal…

Stefan Häseli

Stefan Häseli ist Experte für glaubwürdige Kommunikation, Keynote-Speaker, Moderator und Autor mehrerer Bücher. Als ausgebildeter Schauspieler mit jahrelanger Bühnenerfahrung schreibt er ganze Abendprogramme selbst. Dazu kommen Engagements in Kinofilmen, TV-Serien, TV-Werbespots und Schulungsfilmen.

Foto: Stefan Häseli

Er betreibt ein Trainingsunternehmen in der Schweiz. Häseli ist mehrfach international ausgezeichneter Redner und Trainer. Die Kommunikation in ihren unterschiedlichen Welten und die Details in der Sprache faszinieren ihn und prägten seinen beruflichen Werdegang. Er begeistert in seinen Fachartikeln und Kolumnen mit feinsinnigem Humor.

Das Buch

In seinem Buch „Glaubwürdig – Von Schauspielern fürs Leben lernen“ (erschienen im Verlag BusinessVillage) geht Stefan Häseli im Detail darauf ein, wie jeder seine Rolle(n) im Leben authentisch ausfüllen kann. Anschaulich bringt er Psychologie, Alltagskommunikation und Erfahrungen aus dem Schauspiel zusammen.

Der Kommunikationsexperte und ausgebildete Schauspieler illustriert, wie wir unsere Selbstwirksamkeit kritisch hinterfragen, glaubwürdig und authentisch rüberkommen und unsere Rollen und den Umgang mit Erwartungen besser gestalten können.

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Alberto Bigoni, Unsplash (1), Stefan Häseli (1)