Digitaler Klavierunterricht – der Musikunterricht der Zukunft

Digitaler Klavierunterricht – der Musikunterricht der Zukunft
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Lange Wartelisten, hohe Semesterbeiträge, langwieriges Notenlernen und Druck von Lehrern: Die Gründe, weshalb einem das Klavierspielen in der örtlichen Musikschule vergehen kann, ist lang.

Doch im Jahr 2022 muss man für das Klavierspielen nicht mehr zwingend in die Musikschule vor Ort gehen – es gibt zahlreiche Online-Angebote, die das Erlernen erleichtern.

Anzeige

Welche Möglichkeiten es zum Klavierlernen gibt und wo die Vorteile des digitalen Klavierunterrichts liegen, zeigt dieser Artikel.

Welche Möglichkeiten gibt es, um online Klavier zu lernen?

YouTube-Tutorials

YouTube ist das größte Videoportal weltweit und auch der größte Anbieter, wenn es um digitale Klavierkurse geht. Zahlreiche private Musiker geben ihr Wissen über die Plattform kostenlos weiter. YouTube ermöglicht es durch die Suchfunktion, gezielt nach gewünschten Liedern oder Themenblöcken zu suchen.

Viele Channels haben aber auch ganze Playlists, die beispielsweise nur auf Anfänger zugeschnitten sind und die wichtigsten Theorien und einfachen Lieder enthalten.

Bei der Videoplattform sind die Lernenden allerdings auf sich allein gestellt – es gibt keine Betreuung oder Rückmeldungen zur Technik und die Suche nach kompetenten Lehrern kann durchaus zeitaufwendig sein.

Klavier-Apps

Immer mehr Klavier-Apps betreten den Markt. Auch hier kann es durch das vielfältige Angebot schwierig sein, eine geeignete App zu finden. Jede Online-Klavier-Lektion besteht zunächst aus kurzen Theorieeinheiten, in denen etwa Grundlagen zur Notenlehre, Handhaltung und Harmonielehre vermittelt werden.

Anschließend wird geübt. Als Material kommen in der Regel Ausschnitte bekannter Songs und später auch komplette Stücke zum Einsatz. Die integrierte AI erkennt das Gespielte und erteilt in Echtzeit Feedback. So können Fehler direkt ausgebessert werden.

Auf dem Foto: So sieht die App von Skoove aus.

Skoove kann dabei sowohl in einer kostenlosen als auch kostenpflichtigen Version heruntergeladen werden.

Privatkurse

Im Zuge der Covid-19-Pandemie haben viele Privatlehrer ihr digitales Angebot erweitert – Kurse über Zoom oder Skype sind somit keine Seltenheit mehr. Im Gegensatz zu örtlichen Musikschulen, wird bei privatem Unterricht häufig pro Stunde oder nach Paketen bezahlt.

Das macht Privatlehrer prinzipiell teurer als Musikschulen. Privatlehrer zeichnen sich aber dadurch aus, dass der Kurs individuell auf die Schüler zugeschnitten wird – sowohl was die Zeiteinteilung als auch das Programm betrifft.

Die Lehrer können dabei direkt mit Feedback auf das Gespielte reagieren, wodurch Fehler sofort ausgebessert werden können.

Welche Vorteile bietet online Klavierunterricht?

Für alle Stufen geeignet

Grundsätzlich besuchen vor allem Kinder und Jugendliche eine Musikschule. Die Einrichtungen stehen zwar auch Erwachsenen offen, doch da sich Musikschulen eng an den schulischen Alltag halten, haben Erwachsene oft keine realistische Möglichkeit, diese Art des Klavierunterrichts wahrzunehmen.

Der digitale Klavierunterricht zeichnet dadurch aus, dass Personen allen Alters angesprochen werden und die Einheiten problemlos durchmachen können.

Ebenso ermöglicht das vielfältige Online-Angebot, dass sowohl absolute Anfänger, Fortgeschrittene als auch Wiedereinsteiger ausreichend passende Einheiten finden.

Flexibilität

Im Gegensatz zur Musikschule vor Ort können digitale Klavierkurse zeit- und ortsunabhängig stattfinden. Während bei YouTube-Tutorials und Klavier-Apps wie Skoove absolute Flexibilität besteht, ist die zeitliche Einteilung bei Privatlehrern ebenso einfacher als bei Musikschulen und kann beispielsweise an den Arbeitsalltag angepasst werden.

Die Einheiten können dabei in der gewünschten Reihenfolge und in eigenem Tempo durchgegangen werden, wodurch das Lernen ideal an die eigenen Fortschritte angepasst werden kann.

Ständige Verfügbarkeit

Die Klavierlandschaft im Netz wird immer vielfältiger. YouTube-Tutorials und Musik-Apps halten bereits eine Vielzahl an Kursen bereit, die sich allesamt mit einem bestimmten Thema oder Song beschäftigen.

Die Einheiten können dabei so oft wie gewünscht angesehen werden und es gibt auch die Möglichkeit, nach einer Zeit wieder zu einer bereits erledigten Einheit zurückzukehren.

Auf dem Foto: Klavier spielen lernen mit Skoove.

Durch diese ständige Verfügbarkeit kann Gelerntes bei Wunsch oder bei Unsicherheiten immer wieder wiederholt werden – die Einheit geht nicht verloren. Ebenso ermöglicht es diese Vielzahl an Anbietern, sich von verschiedenen Profis etwas abzuschauen.

Niedrige Kosten

Im Vergleich zur örtlichen Musikschule haben die meisten Online-Anbieter einen immensen Kostenvorteil. Insbesondere YouTube-Tutorials stellen eine sehr günstige Möglichkeit dar, in die Welt der Pianisten einzutauchen.

Bei der App Skoove wird zu Beginn auch kein eigenes Piano benötigt – die Einheiten können auch mit der Computer-Tastatur erledigt werden. Durch die Kostengünstigkeit ist die Einstiegsbarriere sehr gering und mehr Personen haben die Möglichkeit, das Klavierspielen zu erlernen.

Fazit

Es gibt inzwischen mehrere Online-Angebote, mit denen das Klavierspielen erlernt werden kann. Je nach Art des Onlineunterrichts bieten sich verschiedene Vor- und Nachteile.

Im Vergleich zu einer örtlichen Musikschule bestechen die vorgestellten Methoden aber allesamt mit einer hohen Flexibilität, Kostengünstigkeit und einer ständigen Verfügbarkeit.

Das sorgt für ein optimales Lernerlebnis und macht die Kurse für eine breite Masse zugänglich.

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Fotos: Skoove

Themen: , , ,