<script>

Flughafen Wien für beste Medienarbeit ausgezeichnet

Flughafen Wien für beste Medienarbeit ausgezeichnet

Der Wiener Börse Preis (Hashtag #WienerBörsePreis) wurde nun zum elften Mal vergeben. Neben den ATX-, Small & Mid Cap- sowie Corporate Bond-Preisen wurden bei der Verleihung im Palais Niederösterreich zum fünften Mal auch börsenotierte Unternehmen für ihre herausragende Medienarbeit mit einem Journalistenpreis ausgezeichnet.

Eine Fachjury von Finanzjournalisten kürte unter dem Vorsitz von APA-Finance die Flughafen Wien AG zum Sieger. Das Unternehmen überzeugte die Expertinnen und Experten mit klarer und transparenter Kommunikation – sei es zum Thema „dritte Piste“ oder „Air Berlin“ bzw. „Niki Lauda“. Die Flughafen-Vorstände stellen sich jedem Gespräch und geben klare Antworten, so begründete die Jury ihre Wahl.

Auf dem zweiten Platz folgte die voestalpine AG – hier betonte die Fachjury die „transparente“ und „hilfreiche“ Kommunikation. Der dritte Platz am Siegertreppchen ging an die Erste Group AG. Lobend wurde die Verfügbarkeit von hochrangigen Managern und Vorständen sowie die kompetente Kommunikationsarbeit und allgemein gute Erreichbarkeit hervorgestrichen.

Der Journalistenpreis zeichnet sowohl die Qualität als auch die Transparenz der Medienarbeit aus. Maßgebliche Kriterien sind eine offene, aktive und ehrliche Kommunikation, das angebotene Informationsmaterial sowie die gute Erreichbarkeit und rasche Reaktionszeit bei Medienanfragen. Zur Wahl standen alle Unternehmen aus dem Prime Market der Wiener Börse, wobei die Aktienperformance keine Rolle spielte.

„Offene und transparente Kommunikation ist heute wichtiger denn je – dies gilt auch für den Kapitalmarkt. Mit dem Journalistenpreis wollen wir jene vor den Vorhang holen, die tagtäglich aktiv zur Transparenz am heimischen Kapitalmarkt beitragen. Offenheit und Transparenz sind maßgebliche Kriterien für das Anlegervertrauen in den Börseplatz Wien“, fasste der Jury-Vorsitzende Wolfgang Nedomansky, Chief Operating Officer APA-Finance, die Intention des Journalistenpreises zusammen.

Foto: Wiener Börse AG, Krisztian Juhasz / Quelle: APA – Austria Presse Agentur