Deutsche Post – das Aus für den Streetscooter

Deutsche Post - das Aus für den Streetscooter

Der Streetscooter der Deutschen Post steht nach über 12.000 gebauten Fahrzeugen vor dem Aus. Die Produktion des Elektrotransporters bringt offenbar nicht genug ein und sorgt für Verluste.

Offizielle Pressemitteilungen gibt es noch nicht, aber Telekom-Chef Frank Appel soll am vergangenen Freitag in einer Telefonkonferenz mitgeteilt haben, dass das Projekt in diesem Jahr beendet wird.

Anzeige

Der Streetscooter Work war gerne immer als Beispiel dafür genannt worden, dass die Post mit dem von der Aachener Universität entwickelten Fahrzeug den etablierten Herstellern eine lange Nase gezeigt habe.

Doch der Verkauf von Fahrzeugen außerhalb des Unternehmens an private Kunden blieb hinter den Erwartungen zurück. Noch im vergangenen Herbst war von großen Expansionsplänen und der Eroberung internationaler Märkte die Rede gewesen, eine verbesserte Version des Streetscooter vorgestellt und die Geschäftsführung durch zwei Manager aus der Automobilbranche verstärkt worden.

Streetscooter Work XL
Streetscooter Work XL

Anfang dieses Monats hatte dann CEO Jörg Sommer das Unternehmen wegen „unterschiedlicher Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung“ verlassen.

Auch Ford verliert mit dem Ende der Marke einen – wenn auch kleinen – Kunden. Streetscooter hat unter dem Modellnamen Work XL einen vollelektrischen Transit im Modellprogramm.

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Fotos: Auto-Medienportal.Net, Streetscooter (1), Ford (1) / Quelle: ampnet, jri

Themen: