Rezension des Films The Adam Project – Science-Fiction mit Ryan Reynolds über Zeitreisen

Rezension des Films The Adam Project - Science-Fiction mit Ryan Reynolds über Zeitreisen

Genre: Action, Komödie, Abenteuer | Regie: Shawn Levy

Besetzung: Ryan Reynolds, Zoe Saldana, Jennifer Garner, Catherine Keener, Mark Ruffalo

Anzeige

Projekt Adam Plot

Netflix-Filme waren noch nie übertrieben. Projekt Adam ist da keine Ausnahme. Sie sollten keine besondere Intrige erwarten, und sie versuchen nicht, sie zu schaffen. Wir werden schnell einem Bösewicht vorgestellt, dessen Motive fast genau Biffs Idee aus Zurück in die Zukunft kopieren.

Der Film läuft etwas weniger als zwei Stunden, sodass die Charaktere keine Zeit haben, über das Geschehene nachzudenken. Ein dürrer und bissiger Junge namens Adam (Walker Scobell) wird in der Schule gemobbt und hat Mühe, seine Eltern misszuverstehen.

Vor einem Jahr starb sein Vater (Mark Ruffalo), ein brillanter Erfinder, der die Theorie der Zeitreise erfand, bei einem Autounfall, und jetzt wird der Junge von einer alleinerziehenden Mutter (Jennifer Garner) aufgezogen. Eines Abends betritt der Held die Garage seines Vaters und trifft auf einen seltsamen, verbluteten Mann (Ryan Reynolds).

Er entpuppt sich als erwachsene Version von Adam aus der Zukunft und bittet den Jungen um Hilfe. Gemeinsam müssen sie ihre Verfolger loswerden, das Raumschiff starten und ins Jahr 2018 zurückkehren. Schließlich ist dies die einzige Möglichkeit, einen noch lebenden Vater zu kontaktieren und eine Katastrophe galaktischen Ausmaßes zu stoppen.

Ryan Reynolds ist ein hauptsächlich the Adam Project Schauspieler und hat endlich seinen Wes Anderson gefunden, der ihn zu allen neuen Projekten ruft. Regisseur Shawn Levy dreht seinen zweiten Film mit dem kanadischen Star, und in den letzten Tagen ist die Nachricht aufgetaucht, dass der Regisseur auch ein Deadpool-Triquel übernehmen wird.

Das Duo ist unbestreitbar stark: Reynolds hat in Project Adam noch mehr Raum für Improvisation als in The Lead, und fast alle Kameras sind allein auf den Komiker gerichtet. Seine vulgären Vanliner und postmodernen Witze sind das Beste an dieser explosiven Genre-Attraktion.

Filmproblem

Sobald sich die Aufmerksamkeit von Reynolds auf die zentrale Geschichte verlagert, beginnen Sie zu bemerken, dass sie versuchen, Sie um den Finger zu wickeln. Science-Fiction muss nicht bis ins kleinste Detail und in jeder Handlung originell sein, aber die zweite Natur von Project Adam, die zunächst ein Gefühl leichter Nostalgie hervorruft, hinterlässt gegen Ende nichts als tödliche Müdigkeit.

Eine von Guardians of the Galaxy inspirierte Weltraumoper, durchsetzt mit einer tränenreichen Handlung über die Wichtigkeit, Vergangenheit und Gegenwart zu akzeptieren. Levi, der schon immer zu Hollywood-Sentimentalität hingezogen ist, hatte zuvor Probleme mit melodramatischen Exzessen, aber hier hat er sich selbst übertroffen.

Sogar Reynolds vergisst über Nacht, wie es ist, lustig zu sein, und verbreitet traurige Moralvorstellungen über Vaterschaft und Verantwortung. Das Hauptproblem von „The Adam Project“ liegt jedoch nicht einmal im Ton. In einem großen Studiofilm kann man sowohl naive Liebeslinien als auch Moralvorstellungen erleben.

Für einen Film, der Zeitreisen, Raumschiffe und Explosionen zeigt, fehlt Levy paradoxerweise eine kindliche Ader. Auch der Film „Mississippi Walk“ mit Reynolds, in dem er einen spielenden high roller spielt und häufig an den Pokertischen zu Gast ist, ist aktiver, dynamischer und voller Witze als der neue von Shawn Levy.

Zu Beginn des Films erinnert es an Old-School-Sci-Fi aus den Achtzigern (ja, preiswert und aus allen möglichen Vorlagen zusammengeschustert und doch charmant), aber je größer die Geschichte wird, desto schwieriger wird es für den Regisseur, es in die richtige Richtung zu lenken. „Night at the Museum“ und „Real Steel“ waren trotz aller Genrekonventionen in erster Linie naive Geschichten über Menschen.

Über Liebe, elterliche Fürsorge und Einsamkeit zu sprechen, ist offensichtlicher Unsinn, aber in den Händen eines Studiomeisters könnten all diese allgemeinen Wahrheiten ein paar heimtückische Tränen hervorrufen. In Project Adam hingegen gibt es keinen visuellen Einfallsreichtum oder Blockbuster-Spektakel, nur eine Reihe von Szenen mit Ryan Reynolds als einem weiteren heranreifenden Infantilen.

Schlachten und Referenzen

Es gibt nur wenige Schlachten im Film – ein paar Kämpfe, aber eine großangelegte Verfolgungsjagd in Flugzeugen. Das Arsenal der Zukunft besteht aus unsichtbaren Rüstungen, Schwerkraftgranaten, Drohnen und einem zusammenklappbaren Stock, der einem Jedi-Schwert ähnelt.

Besonders coole Momente verbinden sich mit Nahkampfwaffen. Der Zauberstab kann entweder ein- oder zweischneidig sein, vom Boden abprallen, den Träger in die Luft werfen und Bäume leicht halbieren. Die Star Wars-Parallen werden verstärkt, wenn einer der Bösewichte ein ähnliches Nunchaku mit einem rötlichen Schimmer hat, während Adam eine bläulich-violette Klinge hat.

Dies geschah absichtlich – die Helden betonen ständig die Ähnlichkeit mit einem Laserschwert. Das Potenzial der Unsichtbarkeit wurde leider nicht offenbart. Der Held weiß nicht, wie das geht, und feindliche Soldaten nutzen ihren offensichtlichen Vorteil fast nie.

Bei den Flügen gibt es hier keine Überraschungen. Die Flugzeuge sehen nicht zu hochtechnologisch aus, man sieht eine hochwertige Actionszene, erwartet aber keinen Wow-Effekt. Die Kämpfe im Film sind definitiv nicht langweilig, aber sie fühlen sich wie ein völlig optionaler Teil der Geschichte an. Flüge konnten leicht durch zunehmenden Nahkampf reduziert werden, und das Potenzial des lokalen „Laserschwerts“ wurde eindeutig nicht vollständig offenbart.

Auf dem Bild gibt es viel weniger Referenzen als bei „Protagonist“, aber sie sind alle so gut wie möglich gewählt. Neben dem bereits beschriebenen Hallo zu Star Wars werden euch Witze über die Marvel- und DC-Universen sowie Deadpool und Zurück in die Zukunft auffallen.

Ein anspruchsvoller Zuschauer wird auf jeden Fall zufrieden sein, obwohl es diesmal keinen soliden Fanservice geben wird. Rob Simonsen produzierte den Adam Project Soundtrack.

Der talentierte Musiker hat im Laufe der Jahre die Filmmusik für zahlreiche bekannte Filme produziert, darunter die kürzlich veröffentlichten Ghostbusters: Afterlife, Star Girl für Disney, The Way Back mit Ben Affleck und Seeking a Friend for the End of the World.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Salvatore Andrea Santacroce, Unsplash