<script>

ProSieben räumt mit dem „Ost-West-Ding“ auf

ProSieben räumt mit dem "Ost-West-Ding" auf

FKK im Osten und Prüderie im Westen? „Das Ost-West-Ding“ stellt am Dienstag, 5. November 2019, um 20:15 Uhr auf ProSieben gängige Klischees auf den Prüfstand und fragt: Sind West-Ost-Beziehungen heute immer noch selten?

Hält man im Osten eher zusammen, während im Westen viel gemobbt wird? Die Coming-of-Age-Doku begleitet Leben und Alltag von sieben junge Menschen, die alle an einem 9. November geboren sind. Das geteilte Deutschland haben sie nie kennengelernt und stammen aus ganz Deutschland – wohnen aber alle in Berlin.

Anzeige

Wie erleben sie 30 Jahre nach dem Mauerfall gängige Klischees vom Besser-Wessi und Jammer-Ossi? Sechs Promis – Ossis wie Wessis – kommentieren und berichten von ihrem ganz persönlichen „Ost-West-Ding“, so wie Boxlegende Axel Schulz, der am 9. November 1989 einen sehr besonderen 21. Geburtstag feierte.

„Ick hab‘ damals schon ne Wohnung gehabt und hab‘ meinen Geburtstag feiern wollen. Ick hab‘ ja am 9. November Geburtstag und hab‘ gedacht: ‚Mann, es kommt kein Schwein zu meinem Geburtstag zur Party‘. […] Dann haben wir den Fernseher angemacht und da liefen dann die Bilder, det war natürlich geil. Hab dann och alle verstanden, die net gekommen sind zu meinem Geburtstag.“

Mit dabei außerdem: Jeanette Biedermann ist „Ossi“ und eine der bekanntesten deutschen Künstlerinnen. Ihre Familie ist über die Prager Botschaft aus der DDR geflüchtet, als sie noch ein Kind war.

Rapper Wasim Taha alias Massiv ist „Wessi“ und einer der herausragendsten Rapper der deutschen Musikszene. Geboren wurde er am 9. November in Pirmasens, lebt aber seit zwölf Jahren in Berlin.

Regina Halmich ist „Wessi“ und war von 1995 bis 2007 ungeschlagene Boxweltmeisterin. Sie feierte ihre größten Erfolge mit ihrem Trainer Torsten „Tolle“ Schmitz – ein waschechter „Ossi“.

Bürger Lars Dietrich ist „Ossi“ und Entertainer sowie Moderator. Das „Bürger“ in seinem Künstlernamen ist eine Anspielung auf die Polizei im Osten, die Personen damals immer mit „Bürger“ ansprach.

Mariella Ahrens ist zugezogener „Ossi“ und wurde im damaligen Leningrad geboren. Im Kindesalter zog sie mit ihren Eltern in die DDR und überquerte in der Nacht des Mauerfalls alleine die Grenze in den Westen am „Checkpoint Charlie“.

„Das Ost-West-Ding“ am Dienstag, 5. November 2019, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

⟹ Folgen Sie Updates von @PRAgentMedia bei Twitter, Pinterest oder Facebook.

© Foto: ProSieben, André Kowalski