Coronakrise: Aspekte sendet aus verwaisten Kulturstätten

Coronakrise: Aspekte sendet aus verwaisten Kulturstätten

Das Coronavirus hat viele Kulturstätten zu Geisterorten gemacht. Die ZDF-Kultursendung „Aspekte“ macht einige von ihnen für das Publikum wieder präsent.

Am Freitag, 17. April 2020, 23.00 Uhr, sendet das Format von der Berliner Museumsinsel aus dem Neuen Museum, das Star-Architekt David Chipperfield spektakulär wiederaufgebaut hat.

Anzeige

Hier sind Nofretete, die weltberühmte Büste der ägyptischen Königin, sowie weitere Schätze der Ägyptischen Sammlung und Objekte aus den Anfängen der Zivilisation im Museum für Vor- und Frühgeschichte ausgestellt.

„Aspekte“ fragt nach der Museumsarbeit in Zeiten von Corona und widmet sich Skulpturen und Objekten, die plötzlich keine Besucher mehr haben. Was wird aus internationalen Kooperationsprojekten, wenn Menschen und Kunstwerke nicht mehr reisen dürfen?

Ein Beispiel ist die seit Langem geplante Ausstellung „Eisenzeit – Europa ohne Grenzen“, die im Juni in Sankt Petersburg eröffnet werden sollte.

Gast der Sendung ist die Transformationsforscherin, Politökonomin und Autorin Maja Göpel („Unsere Welt neu denken“). Mit ihr spricht Moderator Jo Schück über die Auswirkungen der Coronakrise auf die Zukunft der Gesellschaft.

Die „Scientists for Future“-Mitbegründerin sieht den sozialen Frieden in akuter Gefahr und plädiert mehr denn je für eine nachhaltige Wirtschaft.

Die ZDF-Kultursendung blickt außerdem nach Afrika: In Uganda erhebt Rapper und Politiker Bobi Wine seine Stimme gegen Korruption, Unterdrückung und staatliche Gewalt, nun versucht er, seine Landsleute mit einem Song über die Gefahren des Virus aufzuklären.

Zugeschaltet aus London ist die Musikerin Dua Lipa: Sie gibt ein Hauskonzert und performt einen Song von ihrem neuen Album „Future Nostalgia“.

Am Freitag, 24. April 2020, sendet „Aspekte“ dann aus der Staatsbibliothek zu Berlin.

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.

© Foto: ZDF, Dunja Stamer