Tech-Konzerne erkennen das Potenzial der Gaming-Branche

Tech-Konzerne erkennen das Potenzial der Gaming-Branche

Im ersten Halbjahr erzielte die Gaming-Branche in Deutschland reale Umsätze in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro.

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, weckt das rasante Wachstum das Interesse der großen Tech-Giganten wie Microsoft, Facebook, Amazon und Co.

Anzeige

In den letzten Jahren bauten die Branchengrößen ihre Aktivitäten im Gaming-Segment durch zahlreiche Zukäufe aus. Der chinesische Konzern Tencent ließ sich den Kauf des Unternehmens Supercell 8,6 Milliarden US-Dollar kosten.

Wie die Infografik aufzeigt, investierten auch Microsoft, Activision sowie Facebook Milliardenbeträge in aussichtsreiche Gaming-Unternehmen. Im Bereich des Cloud-Gaming wiederum konkurrieren nicht zuletzt Facebook und Amazon um die Hoheit.

Seit mehreren Jahren weist die Branche ein hohes Wachstum auf. Die Pandemie beschleunigte den ohnehin schon in Gang gesetzten Trend. So wurden im zweiten Quartal 12,4 Millionen Mobile Games über den Google Play Store heruntergeladen.

Zudem steigt die Bereitschaft der Gamer, Geld für ihr Hobby auszugeben. 33 Prozent der befragten Deutschen antworteten, seit der Corona-Krise mehr hierfür zu investieren.

Facebook reagierte umgehend auf den Trend, und startete einen neuen Gaming-Dienst schon im April, anstatt wie ursprünglich vorgesehen im Juni.

„Spätestens, seitdem das Smartphone nicht mehr wegzudenken ist, sind Games endgültig in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, so Block-Builders-Analyst Raphael Lulay.

Und weiter: „Die großen Tech-Konzerne haben das Potenzial längst erkannt, und konkurrieren um die Markthoheit. Dabei wird deutlich, dass die Branche von chinesischen und US-amerikanischen Unternehmen dominiert wird.“

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Mateo Vrbnjak, Unsplash

Themen: ,