Kryptowährungen als Geldanlage: Worauf geachtet werden muss

Kryptowährungen als Geldanlage: Worauf geachtet werden muss
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Mittlerweile investieren mehrere Hundert Millionen an Menschen auf der ganzen Welt in die zahlreichen Kryptowährungen.

Bei dieser modernen Art der Geldanlage lassen sich mit einem gut durchdachten Vorgehen hohe Gewinne einfahren.

Anzeige

Allerdings sind dabei gewisse Faktoren zu beachten, damit sich die Anlagestrategie erfolgreich gestaltet und nicht zum Glücksspiel wird.

Das gegenwärtige Angebot an Kryptowährungen

Als Vorreiter bei den virtuellen Währungsformen zählt die Kryptowährung Bitcoin, welche schon seit über 10 Jahren auf dem Markt ist. Sie kann bis heute eine rasante Kursentwicklung vorweisen.

Wer in der Anfangszeit investiert hat, kann sich an starken Kursen erfreuen. Zwar stellen Kryptowährungen keine offiziell anerkannte Währung oder ein physisches Zahlungsmittel wie Papierwährungen dar, damit lässt sich aber stellenweise im Internet bezahlen.

So akzeptieren immer mehr digitale Dienstleister und Produktanbieter die Zahlungen in digitalen Währungen. Wer die richtige Kryptowährung aussucht, kann bei der eigenen Geldanlage von hohen Gewinnchancen profitieren.

Allerdings gibt es dabei auch gewisse Risiken, deshalb sollten sich Anleger im Vorfeld umfassend informieren.

So zeigt der Kurs von Polkadot, dass es möglich ist, mit Hilfe von unabhängigen Blockchains wichtige Informationen und Transaktionen über die Relay-Chain erfolgreich austauschen zu können.

Darüber hinaus bietet sich Solana als vielversprechende Kryptowährung an, welche darauf abzielt, eine besser skalierbare Blockchain zu erschaffen.

Richtig in Kryptowährungen investieren

Wer eine verlässliche Geldanlage für die Altersvorsorge sucht, sollte besser bei den klassischen Anlageformen bleiben. Dagegen bieten sich Kryptowährungen als eine spekulative Beimischung zum eigenen Portfolio an.

Wer dabei mitspielen will, sollte sich genau überlegen, wie viel Geld für das Investment sinnvoll ist. So empfehlen Experten maximal fünf bis zehn Prozent von der vorhandenen Summe für diese Anlagestrategie einzuplanen.

Da die Kryptowährungen nicht durch zentrale Regierungsbehörden kontrolliert werden, ergeben sich bei den Kursen extreme Schwankungen. So bestimmt die Nachfrage die Höhe, sodass sich aufgrund der großen Beliebtheit bestimmter Kryptowährungen durchaus Gewinne machen lassen.

Foto: Kryptowährungen als Geldanlage - worauf geachtet werden muss.

Dazu gehören unter anderem:

  • Binance Coin
  • Ethereum
  • Tether
  • USD Coin

Auf eine umfassende Anlagestrategie setzen

Im Moment gehören große Unternehmen und Konzerne zu den hauptsächlichen Anlegern bei den digitalen Währungsformen. Dagegen machen private Investoren nur einen geringen Prozentsatz aus.

Wer direkt und indirekt in Kryptowährungen investieren  will, kann zusätzlich Aktien dieser Unternehmen kaufen. So lässt sich auf eine doppelte Art von dem steigenden Preis der jeweiligen Währung profitieren.

Dazu gehört unter anderem die Bitcoin Group, die als Beteiligungsgesellschaft einen Fokus auf Kryptowährungen und Blockchain-Technologien legt.

Sichere Verwahrung der Kryptowährungen organisieren

Wer direkt in die digitalen Währungsformen investiert, sollte unbedingt eine sichere Aufbewahrung planen. Die Kryptowährungen werden im sogenannten Wallet gespeichert, welches entweder mit dem Internet verbunden ist oder als eine Art USB-Stick funktioniert.

Auch muss das Passwort sicher aufgehoben werden, damit es nicht verloren geht. So gab es in der Vergangenheit zahlreiche Anleger, welche ihr Speichermedium verloren oder das Passwort vergessen haben.

Als Resultat kam es zum Verlust von großen Geldsummen. Wer auf Nummer sicher gehen will, beauftragt eine spezialisierte Kryptobörse mit der sicheren Deponierung.

Fazit

Basierend auf den Kursentwicklungen der letzten Jahre zeigen Kryptowährungen ein großes Potenzial als vielversprechende Geldanlage.

Wer sich ausgiebig informiert und eine adäquate Währungsform aussucht, kann das Risiko dabei gering halten.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

Hinweis: So können Sie "PR Agent" unterstützen - zum Bezahlangebot...

© Fotos: Rodion Kutsaiev, Unsplash

Themen: ,