Media News – aktuelle Neuigkeiten aus der Medienbranche und Pressemeldungen

News

Twitch hängt beim Live-Streaming alle ab

Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Twitch ist weltweit eindeutig der Platzhirsch auf dem Live-Streaming-Markt. Auch in Deutschland gibt es rund 440 Twitch-Kanäle, die mindestens 50.000 Follower haben.

Das sind nur einige Ergebnisse der Sonderanalyse zu Twitch im aktuellen Online-Video-Monitor (OVM) der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der Landes­anstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK).



Weitere Ergebnisse: Die Streaming-Plattform ist vor allem bei den Jüngeren beliebt und spricht aus Sicht der Anbieter neue und spezifische Zielgruppen an.

Twitch hat auch außerhalb des Gaming-Markts viele Formate im Angebot, die allerdings in Relation zum Gaming-Bereich noch nicht mithalten können.

Enormes Potenzial in der Zielgruppe zwischen 14 und 29 Jahren

Während 93 Prozent der Live-Streaming-Kanäle bei Twitch angesiedelt sind, vereinen YouTube und Facebook gemeinsam nur sieben Prozent der Live-Streaming-Kanäle auf ihren Plattformen.

Das Unternehmen ist eine der größten Live-Streaming-Plattformen weltweit. Ein enormes Potenzial der Plattform liegt laut den befragten Video-Anbietern in ihrem jungen Publikum: Gut jede und jeder Zweite zwischen 14 und 29 Jahren hat Twitch schon einmal genutzt.

BLM-Präsident Dr. Thorsten Schmiege: „Das Angebot von Twitch wird dominiert von Gaming-Kanälen, ist interaktiv und erreicht eine junge Zielgruppe. So lässt sich das Ergebnis der OVM-Sonderanalyse zusammenfassen.“

Und weiter: „Da Twitch nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland der Platzhirsch auf dem Live-Streaming-Markt ist, eröffnet die Plattform für Online-Video-Anbieter neue Perspektiven.“

Chancen für Video-Anbieter

Die Motivation zur Nutzung von Twitch liegt für die Video-Anbieter hauptsächlich in der Erschließung neuer, spezifischer Zielgruppen und in der direkten Interaktion mit dem Publikum.

Neben Live-Streaming sind für die Anbieter außerdem folgende Mög­lich­­keiten attraktiv: Bestehende Videos zeitversetzt zu streamen sowie verschiedene Monetarisierungsformen nutzen zu können.

Ihre Reichweite können sie beispielsweise durch kosten­pflichtige Abonnements oder eingespielte Werbung monetarisieren, aber auch durch Spenden in einer plattformeigenen Währung.

Gaming, Musik, Lifestyle und mehr

Bekannt ist Twitch für das Gaming-Angebot, das 89 Prozent der Twitch-Kanäle ausmacht und damit die Plattform inhaltlich klar dominiert. Hier sind laut OVM vor allem die Genres Shooter, Battle Royale und RPG (Rollenspiele) beliebt.

Weniger verbreitet sind die zahlreichen Non-Gaming-Angebote auf Twitch. Lediglich jeder zehnte Kanal hat einen anderen Schwerpunkt als Gaming.

Bezogen auf die Non-Gaming-Angebote (meistens ausgewiesen als: „Just Chatting“) sind die populärsten Genres dann Musik und Lifestyle sowie gleichauf die Kategorien Landwirtschaft und Reaction.

Fast ein Drittel der Non-Gaming-Kanäle wurde 2020 und damit zu Beginn der Corona-Pandemie gegründet.

Hohe Professionalisierung der Anbieter – wenige Stars

Die Hälfte der Twitch-Streamenden mit mindestens 50.000 Followern wird von einer Agentur unterstützt, so das Ergebnis der OVM-Analyse.

Interessant ist, dass es nur wenige ganz große Twitch-Stars mit über einer Million Follower gibt (3%). Die Top 20-Kanäle werden alle von einer Agentur vertreten. Lediglich zwei davon werden von Frauen betrieben.

Dieses ungleiche Geschlechter­verhältnis setzt sich auch in der Gesamtbetrachtung fort: Mehr als drei Viertel der Streamenden sind männlich, nur 16 Prozent sind weiblich. Allerdings beträgt die Frauenquote unter den Neugründungen 60 Prozent.

Kostenlose Nachrichten? ➡️ Ja, so können Sie PR Agent auf einen Kaffee einladen...

News verpasst? Tägliche Updates in Social Media unter @PRAgentMedia.

PR Agent / © Foto: romankosolapov, de.depositphotos.com

Jana Möller

Autorin bei PR Agent | Redaktion: team@pr-agent.media