Kurz vor dem Start: Reportage über den BER

Kurz vor dem Start: Reportage über den BER

Der Berliner Flughafen BER steht für kollektives Versagen von Politik, öffentlichem und privatem Bauwesen.

Seit 2011 wurde die Eröffnung immer wieder abgesagt – bislang neun Mal. Am 31. Oktober 2020 soll der neue Hauptstadtflughafen nun tatsächlich eröffnet werden.

Anzeige

Die „ZDF.reportage: Flughafen Berlin – Der Pannen-Airport BER geht an den Start“ begleitet am 25. Oktober 2020 um 17.55 Uhr im ZDF die letzten Schritte von der Dauerbaustelle zum internationalen Verkehrsflughafen.

Der Weg zum künftig drittgrößten Flughafen Deutschlands war lang und steinig: Drei Wochen vor dem geplanten Termin platzte im Mai 2012 die Eröffnung. Fehler beim Brandschutz galten als offizielle Begründung. Auf die Bruchlandung folgten Pleiten, Pech und Pannen: fehlende Genehmigungen, Baupfusch, Schmiergeldaffären, Kostenexplosion.

Aus einst zwei Milliarden Euro Baukosten sind inzwischen sechs Milliarden Euro geworden. Das Großprojekt der Länder Berlin und Brandenburg sowie des Bundes droht ein Milliardengrab für den Steuerzahler zu werden. Die Coronakrise und der damit verbundene Einbruch der Fluggastzahlen verschärfen die Lage zusätzlich.

Der Film von Carsten Behrendt und Sherin Al-Khannak steht am Sendetag auch in der ZDF-Mediathek zur Verfügung.

Die Macher am BER stemmen sich gegen die Negativschlagzeilen. Die Flughafen-Manager Patrick Muller und Katy Krüger müssen nicht nur 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihren neuen Arbeitsplatz fit machen, sondern auch den Testbetrieb koordinieren.

Über Monate prüften mehr als 9000 Freiwillige, ob im BER wirklich alles funktioniert. Sind die Wege richtig ausgeschildert? Hakt es an der Sicherheitskontrolle? Quietschen die Gepäckbänder?

Katharina Jung überwacht, wie Airbusse die Landepositionen auf dem Flugfeld proben. Als Umzugschefin der künftig größten Fluglinie am neuen Berliner Flughafen managt sie Crews und Flotte. Können die Jets unfallfrei am neuen Terminal andocken, funktionieren Be- und Entladung reibungslos?

1200 Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei sollen künftig für die Sicherheit sorgen. Viele von ihnen waren bereits an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld im Einsatz. Der BER bedeutet für sie nun: längere und unbekannte Wege.

Der neue Flughafen ist deutlich größer als die beiden alten. Polizeidirektor René Kexel, der zuvor lange am Frankfurter Flughafen gearbeitet hat, gibt sich zuversichtlich, dass diesmal alles klappen wird.

News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.
Hinweise an die Redaktion? Schreiben Sie uns bei WhatsApp.

© Foto: ZDF, Carsten Behrendt