Reportage: Airlines am Boden

Reportage: Airlines am Boden

Von allen Wirtschaftszweigen ist die Luftfahrt-Branche mit am stärksten von der Corona-Krise betroffen. Allein in Deutschland bangen Zehntausende Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz.

Zwar werden Reisebeschränkungen langsam gelockert, doch eine Rückkehr zu einem Flugbetrieb, wie er vor der Pandemie existierte, ist noch lange nicht in Sicht.

Anzeige

Die „ZDF.reportage: Airlines am Boden – Luftfahrt in der Corona-Krise“ berichtet am Sonntag, 24. Mai 2020, 17.55 Uhr, was die Luftfahrtbranche alles unternimmt, um durch die Krise zu kommen.

Am Flughafen Frankfurt, wo sonst mehr als 80.000 Menschen arbeiten und pro Jahr über 70 Millionen Passagiere ein- und aussteigen, herrschen derzeit Stillstand und gespenstische Ruhe. Die Landebahn Nordwest wurde für den Flugbetrieb gesperrt: Sie dient im Moment als Parkplatz für nicht benötigte Maschinen.

Die Mitarbeiter der Vorfeldkontrolle, Techniker und Terminal-Manager sind in Kurzarbeit. Lufthansa, Deutschlands größte Airline, hat nur einen Bruchteil ihrer Flugzeuge im Einsatz. Flugkapitänin Tina Glaab, zurzeit in Kurzarbeit, freut sich, nach sechs Wochen endlich wieder einen Einsatz zu haben: Es geht nach Madrid, einem ehemaligen Hotspot der Corona-Pandemie.

 In der ZDF-Mediathek steht diese „ZDF.reportage“ ab Freitag, 22. Mai 2020, zur Verfügung.

Im Umgang mit Corona gilt bei den Crews das Motto „Safety first“: In der Kabine arbeiten die Flugbegleiter mit Mundschutz und Handschuhen.

Für die Bundespolizei am Frankfurter Flughafen bringt die Corona-Pandemie neue Aufgaben: Wegen der Grenzschließungen, die aktuell immer noch gelten, dürfen Passagiere aus dem außereuropäischen Ausland nur mit „triftigem Grund“ einreisen.

Und den müssen die Beamten im Einzelfall genau prüfen. Wer keinen Grund hat, wird abgewiesen und strandet im Transitbereich…

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.

© Foto: ZDF, Steffi Cassel