Hürden beim B2B-Marketing: Agentur oft rettender Anker

Hürden beim B2B-Marketing: Agentur oft rettender Anker

Der Absatz eines Unternehmens wird maßgeblich von der Reichweite und den Marketingkanälen bestimmt. Im Marketingmix nehmen Suchmaschinen eine Schlüsselposition ein und können sich zum reichweitenstarken Instrument entwickeln.

Es gilt, die Suchmaschinen zielgerichtet mit Informationen zu füttern. Die tiefgreifenden Google-Algorithmen arbeiten präzise, so dass wichtige B2B-Partner gefunden werden können.

Anzeige

Zielgerichtetes B2B-Marketing streckt die Fühler nach neuen Partnern aus. Wir erklären heute, wie das funktionieren kann.

Warum ist B2B-Marketing wichtig?

Rund 90 % aller Unternehmen sind via Google auf der Suche nach einem B2B-Partner. In Pandemiezeiten, in denen ein Teil der Offline-Marketingkanäle nicht vollumfänglich zur Verfügung steht, gelten die Suchmaschinen als Wachstumstreiber und sorgen für eine zielgerichtete Vernetzung von einem zum anderen Business.

Digitale Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme vereinfachen den Prozess, Kooperationen einzugehen. Wer interessierte Unternehmen online erreichen möchte, ist daher gut damit beraten, den Fokus speziell auf das B2B-Marketing zu legen.

Worin unterscheidet sich das B2B-Marketing vom B2C-Marketing?

Kurz und bündig lässt sich festhalten, dass Unternehmen Entscheidungen in der Regel auf einem kürzeren Weg treffen, als es beim B2C-Marketing der Fall ist. Konsumenten müssen nicht zwangsläufig schnelle Entscheidungen treffen, wenn es darum geht, ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen.

Das schaut im B2B-Bereich ganz anders aus. Umfangreiche Produktionsprozesse, knappe Liefertermine, Fristen und zunehmender Wettbewerb sorgen dafür, dass viele Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit fallen müssen.

Hürden beim B2B-Marketing: Agentur oft rettender Anker
Hürden beim B2B-Marketing: Agentur oft rettender Anker

Während das B2C-Marketing völlig andere Schwerpunkte setzt, kommt es beim B2B-Marketing darauf an, Informationen zu Produkten, Dienstleistungen sowie Angeboten punktgenau und flott zu liefern. Um bei den gewünschten B2B-Partnern nicht durchs Raster zu fallen, ist für den Reichweitenausbau ebenso die regelmäßige Information zu Neuerungen elementar.

Welche Kanäle machen im B2B-Marketing einen Unterschied?

Um als Unternehmen in den Weiten des Internets überhaupt gefunden zu werden, sind die Suchmaschinen hochrelevant. Search Engine Optimization (SEO) und Search Engine Advertising (SEA) ist in Verbindung mit dem beratenden Charakter des Content Marketings elementar.

Zusammen mit der grundlegenden Marketingstrategie für die jeweilige Zielgruppe kann so der berühmte Traffic generiert werden. Darüber hinaus empfiehlt es sich, die Kommunikationskanäle und Sozialen Netzwerke wie YouTube, TikTok, Facebook, Instagram und Twitter zu nutzen. Eine zielgerichtete Ansprache von B2B-Partnern lässt sich auch via LinkedIn realisieren.

Wie kann B2B-Marketing konkret umgesetzt werden?

Am Anfang der Marketingstrategie steht die Zielgruppen-Analyse. Auf diese wird schließlich der spezifische und brandaktuelle Content abgestimmt. Idealerweise sind Unternehmen den Mitbewerbern dabei bereits ein Stück voraus.

Die Website und Social-Media-Kanäle sollten kontinuierlich aktualisiert werden. Außerdem ist es ratsam, den Marketingmix breit aufzustellen und Analyse-Tools zu verwenden. So können Erfolge stringent gemessen und gegebenenfalls nachjustiert werden.

Welchen zeitlichen Aufwand erfordert B2B-Marketing?

In Eigenregie erfordert B2B-Marketing großen Aufwand. Ergebnisse können unter Umständen erst spät zutage treten. Eine B2B-Agentur wie die Agentur Netzgefährten leistet wertvolle Unterstützung.

So lassen sich die präzise definierten Ziele zeiteffizient erreichen. Die Agentur Netzgefährten hat ihren Fokus auf B2B-Marketing und die hierfür erforderlichen Marketingkanäle gelegt. Unternehmen können die frei gewordenen Zeitkapazitäten so für wichtige Prozesse unternehmensintern nutzen.

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Fotos: John Schnobrich, Unsplash