Talk zum Thema „Sex gegen Geld“

Talk zum Thema "Sex gegen Geld"

Auf dem Foto: Gastgeber und Moderator Florian Weber.

Der SWR Bürgertalk „mal ehrlich …“ in der Alten Feuerwache Mannheim beschäftigt sich am 5. Mai 2021, ab 22 Uhr, mit der zur Zeit wieder aktuellen Diskussion um ein Verbot der Prostitution in Deutschland.

Anzeige

„Sex gegen Geld: gehört das verboten?“, fragt Moderator Florian Weber und spricht mit Sexarbeiterinnen und Kunden, mit Politiker*innen und Expert*innen zum Thema.

Virensichere Abstandsregeln in einem Bordell? Dass die zurzeit nicht zu gewährleisten sind, liegt auf der Hand. Schon deshalb gehen Expert*innen davon aus, dass die gewerbsmäßige Prostitution wohl noch für lange Zeit untersagt bleiben wird.

Gut so, sagen Kritiker des Gewerbes, eine Chance für den Staat, auch über die Pandemiezeit hinaus das Geschäft mit dem käuflichen Sex zu verbieten. Und zwar für immer.

Zwangsarbeit für Frauen, vor allem aus Osteuropa, Asien und Afrika, ohne adäquaten sozialen Schutz – das bedeute Prostitution eigentlich und sei deshalb nach wie vor inakzeptabel, so viele Politiker*innen und Sozialverbände.

Gerade jetzt, in Corona-Zeiten, lebten viele Prostituierte bei ihren Zuhältern und müssten mit ihren Körpern für das Dach über dem Kopf zahlen. Das sei nicht hinnehmbar und müsse dringend verboten werden.

Wer dauerhaft Prostitution verbieten wolle, sorge nur dafür, dass sie künftig wieder in Hinterzimmern stattfinde, warnen die Gegner*innen eines Verbots.

Und: Deutschland habe Recht daran getan, für Sexarbeiter*innen einen gesetzlichen Rahmen zu schaffen, der sie zumindest einigermaßen schütze.

Ist Deutschland zu liberal im Umgang mit der Prostitution? Oder wäre ein Totalverbot ein gefährlicher Rückschritt, weil dann die legale Möglichkeit von Krankenversicherungen und Altersvorsorge auf der Strecke bliebe?

Darüber spricht Florian Weber mit Politiker*innen, die jetzt wieder ein Verbot fordern, mit Sexarbeiterinnen und Aussteigerinnen sowie mit Expert*innen, die – auch mit Blick auf die Praxis bei unseren europäischen Nachbarn – beurteilen können, ob ein Prostitutionsverbot ein probates Mittel gegen Menschenhandel wäre oder ob dieser dadurch erst richtig befördert würde.

Mit dabei sind:

Leni Breymaier (SPD, MdB, Mitinitiatorin des Parlamentskreises „Prostitution wohin?“), Philipp Fernis (FDP, Staatssekretär im Justizministerium RP), Dr. Julia Wege (Sozialarbeiterin aus Mannheim), Manfred Paulus (Kriminalhauptkommissar i. R. aus Ulm) und Salomé Balthus (prominente Edelprostituierte, Schriftstellerin und Philosophin).

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.
Hinweise an die Redaktion? Schreiben Sie uns bei WhatsApp.

© Foto: Alexander Kluge, SWR, Südwestrundfunk