Die polnische Krimi-Serie „Klangor“ als TV-Premiere

Die polnische Krimi-Serie „Klangor“ als TV-Premiere
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Auf dem Foto: Rafal (Arkadiusz Jakubik) sucht auf eigene Faust verzweifelt nach seiner verschwundenen Tochter.

In düsteren und eindrucksvollen Bildern erzählt die achtteilige polnische Serie „Klangor – Ein Mädchen verschwindet spurlos“ eine spannende Kriminalgeschichte auf internationalem Niveau.

Anzeige

Der MDR zeigt die Serie ab 15. November 2022 als Deutschland-Premiere im TV – und ab 18. November sind alle Folgen einen Monat lang in der ARD Mediathek abrufbar.

Darum geht’s

In einer Küstenstadt an der deutsch-polnischen Grenze verschwindet unter mysteriösen Umständen die Tochter des Gefängnispsychologen Rafał Wejman.

Nach einem Date mit ihrem heimlichen Freund Ariel ist Gabi spurlos verschwunden, während Ariels Leiche am darauffolgenden Morgen aus dem Wasser geborgen wird.

Die Polizei geht davon aus, dass auch Gabi nicht mehr am Leben ist und fahndet nach einem aus der Haftanstalt entflohenen Sträfling.

Rafał aber glaubt fest daran, dass seine Tochter noch lebt. Verzweifelt macht er sich auf die Suche und tut alles, um sie zu finden, koste es, was es wolle.

„Klangor“ war als beste fiktionale Serie für den Polnischen Filmpreis (Orły) 2022 nominiert.

Die Serie schafft mit düsteren Bildern der Küstenlandschaft, Hafengegend, Haftanstalt oder auch Wohnumgebung der Protagonisten eine intensive, teilweise bedrohliche Atmosphäre.

Dabei bezeichnet „Klangor“ im Polnischen den Ruf der Kraniche, die den Frühling verkünden und beschreibt einen entfernten, geheimnisvollen Klang, der den Übergang von einem Zustand zum anderen markiert.

Der MDR versteht sich als „Fenster Richtung Osten“ und nimmt deshalb regelmäßig die Film- und Serienlandschaft Osteuropas in den Fokus.

Das Serienhighlight „Klangor – Ein Mädchen verschwindet spurlos“ steht ab dem 18. November sowohl in der deutschen Synchron- als auch der polnischen Originalfassung in der ARD Mediathek zur Verfügung.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: MDR, STUDIOCANAL TV, Jaroslaw Sosi