Elmshorn 1954: Zeitzeugen aus Theater gesucht | PR Agent <script>

Elmshorn 1954: Zeitzeugen aus Theater gesucht

Eine interessante Geschichte erreichte uns gestern von Raimar Neufeldt, dem Dittchenbühnen Chef. Die Dittchenbühne ist ein bekanntes Theater sowie etablierte Kulturstätte in Elmshorn. Die Frage ist: Wer erkennt Personen auf dem Foto?

Denn vor einigen Tagen bekam Raimar Neufeldt Besuch von Herbert Koschke (82), einem in Tolkemit (am Frischen Haff) gebürtigem Ostpreußen, der nach seiner Flucht in den Westen seit 1945 in Elmshorn lebt.

Koschke berichtete, dass er 1954 zu einer Elmshorner Theatergruppe der damaligen „Deutschen Jugend des Ostens“ (DJO) gehörte, die zu der Zeit die Rittergroteske „Blut und Liebe“ von Martin Luserke mit großem Erfolg in der Krückaustadt gespielt hat.

Elmshorn 1954: Zeitzeugen aus Theater gesucht
Elmshorn 1954: Zeitzeugen aus Theater gesucht

„Aufgeführt haben wir das Stück im Saal des Langeloher Hofes. Dort haben wir auch geprobt.“ Leiter der Gruppe war Gerd Weißel, kein „Berufsjugendlicher“, sondern im selben Alter wie die anderen Jugendlichen. Alle Flüchtlinge aus den Ostgebieten.

Koschke unterstrich im Gespräch mit Neufeldt, dass die wöchentlichen Proben den Jugendlichen sehr viel Halt gaben und eine sinnvolle, ausfüllende Freizeitbeschäftigung darstellten. Als Erinnerungsstück übergab Koschke ein Foto an Neufeldt, das die Jugendgruppe im Jahr 1954 zeigt.

Nach dem Gespräch mit Herbert Koschke sucht Raimar Neufeldt nun Zeitzeugen. Er fragt: „Kennt jemand dieses Foto? Kann sich jemand an diese Aufführung erinnern? War jemand dabei? Als Mitspieler oder auch als Zuschauer? Wer weiß, was aus den Jugendlichen geworden ist?“

Wer Informationen dazu hat, kann sich direkt an das „Forum Baltikum – Dittchenbühne“ unter Telefon 04121 89710 wenden. Oder per Mail an buero@dittchenbuehne.de.

Foto: Dittchenbühne, Herbert Koschke