13 Fragen: Innovatives Debattenformat

13 Fragen: Innovatives Debattenformat

Zwei Hosts, sechs Teilnehmer*innen, ein riesiges Spielfeld und 13 gesellschaftlich brisante Fragen: ZDFkultur geht mit dem Debattenformat „13 Fragen“ online, das experimenteller und dynamischer als herkömmliche Talkshows sein soll.

Gemeinsam mit ihren Gästen gehen die Moderatoren Jo Schück und Salwa Houmsi „13 Fragen“ auf den Grund. Die Folgen werden ab dem 15. September 2020 im Wochentakt bei ZDFkultur veröffentlicht, abrufbar unter zdf.de/kultur/13-fragen.

Anzeige

Auch auf dem YouTube-Kanal von ZDFheute ist das Format zu sehen. Bei „13 Fragen“ werden Kompromisse dort geschlossen, wo die Zukunft gemeinsam entschieden werden muss.

Sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit unterschiedlichen Meinungen treffen sich in der riesigen Halle einer ehemaligen Berliner Brauerei auf einem gemeinsamen Spielfeld und diskutieren über kontroverse Themen aus Gesellschaft und Politik.

Die Gastgeber: Journalist und Moderator Jo Schück – bekannt unter anderem durch die Sendung „aspekte“ – und Salwa Houmsi, die als Journalistin und Moderatorin unter anderem an der mehrfach ausgezeichneten Webvideo-Reihe „Jäger & Sammler“ mitgewirkt hat.

Sie teilen die Gäste anhand ihrer Einstellung zum jeweiligen Thema in zwei Gruppen ein. Ziel ist es, im Verlauf von 13 hitzig diskutierten Fragen, alle sechs Teilnehmenden ins Mittelfeld und somit zu einem Kompromiss zu führen.

„Ja“ oder „Zustimmung“ bedeutet, dass man sich ein Feld weiter Richtung Mitte bewegt. Wer verneint, geht ein Feld zurück. Wer macht einen Schritt auf die Gegenseite zu? Welche Argumente überzeugen?

Das Thema der ersten Folge lautet „Revolution Bildung: Wie sieht die Schule der Zukunft aus?“. In der zweiten Folge geht es dann um „Political Correctness vs. Redeverbot: Kann Sprache unsere Gesellschaft gerechter machen?“

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.

© Foto: ZDF, Gabriel Rufatto