Die Reportage über den E-Bike-Boom

Die Reportage über den E-Bike-Boom

Pedale, Power und Pandemie: „Exakt – Die Story“ berichtet über den aktuellen E-Bike-Boom, geht Lieferengpässen nach und beschäftigt sich mit Fragen der Unfallforschung.

Trotz Lockdown sind 2020 in Deutschland fast fünf Millionen Fahrräder verkauft worden – so viele wie nie zuvor. Fast 40 Prozent davon waren E-Bikes. Tendenz steigend.

Anzeige

Schon bald wird jeder zweite Radfahrende mit Stromunterstützung unterwegs sein, schätzt der Verband der deutschen Fahrrad-Industrie.

Immer mehr Menschen satteln um oder überhaupt erst auf. Viele sehen das Pedelec auch als Alternative zum Auto oder zum öffentlichen Nahverkehr und der Arbeitsweg wird zur Fitnessstrecke.

Zu sehen am Mittwoch, 8. September um 20.45 Uhr, im MDR-Fernsehen sowie in der ARD-Mediathek.

Die Kehrseite des rasanten Wachstums – Lieferengpässe bei den Produzenten, lange Wartezeiten und Fahrradhersteller in Erklärungsnöten.

„Wer sein Bike heute bei mir bestellt, dem kann ich nicht versprechen, dass er es noch in dieser Saison bekommt. Seit Monaten verbringe ich viel Zeit damit, Kunden zu vertrösten, weil Teile einfach nicht lieferbar sind“, berichtet Andreas Ahner, der in seiner Werkstatt Fahrräder auf Wunsch individuell zusammenstellt und montiert.

Und auch das gehört zur Realität rund um den Boom: Verstärkte Unfallforschung, die den Ursachen von Unfällen mit Rad-Beteiligung auf den Grund geht.

„Die Zahlen steigen und die Verletzungen sind schwerer, wenn E-Bikes beteiligt sind. Inzwischen gibt es Erkenntnisse, wonach jeder dritte auf dem Rad Getötete ein Pedelec-Fahrer ist“, sagt der Unfallforscher Siegfried Brockmann.

Es muss deutlich mehr für die Sicherheit der Radfahrerinnen und Radfahrer getan werden – in erster Linie brauchen sie mehr Raum. Aber wie sieht es da in mitteldeutschen Städten aus?

„Exakt – Die Story“ fragt nach und berichtet über einen Trend, der ganz sicher noch länger anhalten wird…

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: MDR, Katrin Funke