Kirsten Ludowig geht in die Handelsblatt-Chefredaktion

Kirsten Ludowig geht in die Handelsblatt-Chefredaktion

Das Handelsblatt erweitert seine Chefredaktion um die renommierte Wirtschaftsjournalistin und ausgewiesene Unternehmensexpertin Kirsten Ludowig.

Als Stellvertreterin von Handelsblatt-Chefredakteur Sebastian Matthes wird die 39-Jährige zum 1. März 2021 die redaktionelle Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Finanzzeitung forcieren und das journalistische Angebot auf allen Kanälen stärken.

Anzeige

In ihrer künftigen Funktion verantwortet Ludowig – gemeinsam mit den anderen Kollegen in der Chefredaktion – das Tagesgeschäft sowie die Themenentwicklung, -umsetzung und -steuerung des Handelsblatts.

Zudem wird sie die konsequente Fokussierung auf die digitale Produktion in der Redaktion inklusive Prozesse und Strukturen sowie den Kulturwandel vorantreiben. Der Handelsblatt-Chefredaktion gehört zudem der stellvertretende Chefredakteur Peter Brors an.

Ihre journalistischen Fähigkeiten und ihre Führungsqualitäten hat Ludowig in den vergangenen Jahren beim Handelsblatt unter Beweis gestellt, zuletzt als Ressortleiterin „Unternehmen“.

„Ich schätze Kirsten Ludowig nicht nur als erfahrene Reporterin und versierte Kennerin der Unternehmenslandschaft in Deutschland und der Welt, sondern auch als Führungspersönlichkeit und Managerin“, sagt Handelsblatt-Chefredakteur Sebastian Matthes.

Und weiter meint er: „Gemeinsam wollen wir das Handelsblatt auf allen Kanälen inhaltlich stärken – insbesondere bei allen Themen rund um Innovationen und die Wirtschaft der Zukunft.“

Die Diplom-Ökonomin und Absolventin der Deutschen Journalistenschule stieg 2008 beim Handelsblatt ein und berichtete als Reporterin und Fachredakteurin mehrere Jahre über die Handels- und Konsumbranche.

Als Desk-Chefin „Unternehmen“ verantwortete sie die 2015 gestartete Integration der Redaktionen von Handelsblatt Online und Print innerhalb des Ressorts sowie im Newsroom.

Als Pressechefin der im MDax notierten Metro AG hat Ludowig von November 2018 bis Februar 2020 unter anderem komplexe Transaktionen wie den Real-Verkauf und den Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung am China-Geschäft sowie ein unaufgefordertes freiwilliges Übernahmeangebot kommunikativ begleitet.

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Handelsblatt Media Group, Frank Beer Photography