Die Debatte um die Macht der Social-Media-Konzerne

Die Debatte um die Macht der Social-Media-Konzerne

Auf dem Foto: Der Campaigner Felix Duffy vom gemeinnützigen Verein „LobbyControl“.

Hass, politische Manipulation, unkontrollierbare Filterblasen und psychische Krankheiten: Die Social-Media-Welt hat in den Augen vieler zersetzende Auswirkungen auf die Gesellschaft.

Anzeige

Sollte man große Techkonzerne wie Meta und Google dafür in die Verantwortung nehmen? Müssen Social-Media-Giganten gar zerschlagen werden? Oder käme das einer Zensur gleich?

Diesen Fragen geht Kerstin Edinger in der 3sat Kulturdoku namens „Facebook und Co. zerschlagen?“ am Samstag, 16. April 2022, um 19.20 Uhr nach.

Spätestens seit den Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen über ihren früheren Arbeitgeber Facebook ist klar, dass es so nicht weitergehen kann. Im Europäischen Parlament wird angestrengt um ein „Digitales Grundgesetz“ gerungen, das noch 2022 in Kraft treten soll.

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt dabei vor allem auf mehr Regularien für Netzgiganten. Nicht länger sollen private US-Konzerne und deren Algorithmen über die Verbreitung oder Nichtverbreitung von Informationen in der EU entscheiden.

Facebook, Twitter und YouTube spüren den Gegenwind und gehen vermehrt gegen Hass im Netz vor. Sie löschen Accounts – und verletzten damit wiederum die Meinungsfreiheit, sagen Gerichte.

Wie aber könnte ein demokratisches Internet, das sich nicht über Datenkapitalismus und Aufmerksamkeitsökonomie finanziert, überhaupt aussehen? Die Ideen reichen von Offenlegung und Umprogrammierung der Algorithmen bis zu Zerschlagung in viele kleine Netzwerke.

Die Träume eines Internets, in dem jeder gleichberechtigt seine Stimme erheben kann – und zwar ohne, dass Hass und Hetze den Ton angeben – sind noch nicht zu Ende geträumt.

Darüber, wie die Social-Media-Welt eine bessere werden könnte und welche Gesetze es dafür braucht, diskutieren im Film:

Schlecky Silberstein (Autor und Blogger), Max Schrems (Jurist und Datenschutzaktivist), Sabine Frank (Leiterin Government Affairs / Public Policy für YouTube / Google), Nick Clegg (Leiter Unternehmenskommunikation „Meta Platforms“), Felix Duffy (Lobby-Controller), Padeluun (Künstler und Netzaktivist), Alexandra Geese (EU-Parlamentarierin), Margrethe Vestager (Vizepräsidentin der EU-Kommission) sowie Frances Haugen (Whistleblowerin).

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: ZDF, Andrea Rumpler