Doku: „Der DNA-Detektiv – Familiensuche per Speichelprobe“

Doku: "Der DNA-Detektiv - Familiensuche per Speichelprobe"
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Auf dem Foto: Alexander hilft Menschen, deren Leben von einem Familiengeheimnis bestimmt wird.

Alexander ist DNA-Detektiv. Er hilft ehrenamtlich Menschen, die Informationen eines Gentests zu bewerten und mit detektivischem Know-how nach Verwandten zu suchen.

Anzeige

Die Geschichten lassen Alexander nie unberührt. Nicht zuletzt, weil er selbst herausgefunden hat, dass er mit einer „Vaterschaftslüge“ aufgewachsen ist.

Die Frage nach seiner eigenen Herkunft ist wohl das größte Rätsel für den DNA-Detektiv.

Dokumentation „Der DNA-Detektiv – Familiensuche per Speichelprobe“ am Dienstag, 23. August 2022, 23:35 bis 00:05 Uhr im Ersten.

DNA-Tests boomen. Viele Menschen sind auf der Suche nach ihren Wurzeln. Manche fragen sich dabei: Sind meine Eltern auch meine biologischen Eltern?

Habe ich noch Geschwister? Wo komme ich her? Zum Beispiel Helena, die aufgrund einer Erkrankung erfahren hat, dass sie ein Spenderkind ist.

Trotz eigener Nachforschungen, bei denen sie etliche Halbgeschwister entdeckt hat, fehlt nun das letzte Puzzlestück.

Für die Suche nach ihrem biologischen Vater hat sie sich an den DNA-Detektiv gewandt. Auch für Petra war es quälend, nicht zu wissen, wer ihr Vater ist. Sie möchte Gewissheit haben und hofft auf ein Ergebnis.

Die Sendung ist nach Ausstrahlung ein Jahr lang in der ARD Mediathek zu sehen.

Für viele ist es die letzte Hoffnung einen DNA-Speicheltest machen zu lassen. In den Datenbanken der kommerziellen Ahnenforschungs-Unternehmen wird dann nach „Matches“ gesucht, also Menschen, die sich haben registrieren lassen und bei denen Übereinstimmungen auftreten.

Nun fängt die Arbeit des DNA-Detektivs an. Seine Recherchen führen Alexander oft zu den Kirchenbüchern vergangener Jahrhunderte, um dann den Stammbaum in die Gegenwart bis zu den unbekannten leiblichen Eltern seiner Klient:innen zu rekonstruieren.

Oft ist es für die Suchenden nicht leicht und doch befreiend, die Wahrheit über ihre Herkunft zu erfahren.

Die Filme der Reihe „Echtes Leben“ im Ersten begleiten Menschen, die im Sinne einer vielfältigen und solidarischen Gesellschaft handeln.

Es sollen Geschichten über Toleranz, Glaube, Freiheit, Zusammenhalt und Orientierung sein.

Die 30-minütige Dokumentation wurde produziert von Tellux Film im Auftrag von SWR und MDR.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: SWR, Pius Neumaier, Das Erste