Im Podcast – Heavy Metal in der DDR

Im Podcast - Heavy Metal in der DDR
Artikel anhören:
Voiced by Amazon Polly

Auf dem Foto: Die Speed Metal Band namens Blitzz aus Erfurt.

Musikjournalist Jan Kubon blickt ab dem 14. November 2022 in der neunteiligen Podcast-Serie „Iron East“ hinter die Kulissen der Heavy Metal-Szene in der DDR.

Anzeige

Begleitend dazu setzt MDR Kultur einen Themenschwerpunkt auf allen Ausspielwegen, u.a. mit einem einstündigen Themenspezial im Radio und der „MDR Zeitreise“ Doku „Laut sein und provozieren! Hard Rock in der DDR“ in der ARD Mediathek und im MDR Fernsehen.

Jan Kubon ist kein Heavy Metal-Fan – war er nie, auch nicht zu DDR-Zeiten. Die „Metaller“ waren für ihn Menschen in Lederjacken und Jeans mit Nietengürteln, die viel zu schnelle Musik hörten, deren Texte man nicht verstand.

Als er 2019 beruflich mit der Metal-Szene der untergegangenen DDR in Berührung kommt, ist er fasziniert vom Erfindungsreichtum der Musiker, der Leidenschaft der Fans und dem Sound der Szene.

Er beschließt seine eigene Reise anzutreten, zurück in die 1980er Jahre, als die Welle der lauten musikalischen Freiheit durch die Jugendclubs, Gasthöfe und Konzerthäuser des kleinen Landes fegte.

In der Podcast-Serie trifft Jan Kubon auf Akteure der Szene, auf Fans und auf Musiker und Musikerinnen von Bands wie Macbeth, Blitzz, Knorkator oder Monokel und erforscht die privaten Tonarchive der Bands.

Dabei interessieren ihn diese Fragen: Wie funktionierte Heavy Metal in der DDR? Wie war ein so freier Sound in einem Land wie der DDR überhaupt möglich?

Gab es und gibt es eine Ost-Metaller-Identität? Was machen die Helden von damals heute?

In jeder der neun, rund 30-minütigen Podcast-Episoden geht es um einen besonderen Aspekt des Ost Heavy Metals – von legendären Clubs, Mode, Konflikten mit den DDR-Staatsorganen bis hin zum Selbstverständnis der Metaller.

Entstanden sind über vier Stunden Musikgeschichte. Alle neun Teile sind ab 14. November 2022 in der ARD Audiothek zu hören.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: MDR, Kerstin Radtke privat