<script>

Bad Banks: Online bereits ein Erfolg

Bad Banks: Online bereits ein Erfolg

Erfolgreich ist die neue Serie „Bad Banks“ bereits zehn Tage vor der TV-Ausstrahlung im Binge-Watching-Angebot von ZDF und ARTE gestartet.

Die seit 22. Februar 2018 in den Mediatheken von ZDF und ARTE vorab eingestellten sechs Folgen erzielten in der ersten Woche insgesamt rund 1,3 Millionen Sichtungen. Der Höchstwert entfiel dabei in der ZDF-Mediathek mit mehr als 300.000 Sichtungen auf die Folge „Die Kündigung“.

Frank Zervos, Hauptredaktionsleiter Fernsehfilm/Serie I: „Wir freuen uns sehr, dass die Serie bereits vor Ausstrahlung eine solche hohe Resonanz in Abrufen über die ZDF- und ARTE-Mediatheken erzielt. Am Ende zählt, dass viele Menschen dieses großartige Programm sehen, gleich über welchen Ausspielweg.“

Mit dem neuen Vorab-Angebot gehen das ZDF und ARTE vor allem auf die Sehbedürfnisse der jüngeren Zuschauer ein, die es gewohnt sind, unabhängig, mobil und in direkter Folge ihre Lieblingsserien zu schauen.

Die deutsche und französische Erstsendung erfolgt am Donnerstag, 1., und Freitag, 2. März 2018, jeweils ab 20:15 Uhr auf ARTE. Am Samstag, 3. März, 21:45 Uhr, Sonntag, 4. März, 22:00 Uhr, und Montag, 5. März 2018, 22:15 Uhr, ist „Bad Banks“ im ZDF zu sehen.

Alle Folgen stehen in der ZDF-Mediathek unter badbanks.zdf.de noch bis zum 31. August 2018 zur Verfügung und bis zum 8. März 2018 in der ARTE-Mediathek unter arte.tv/badbanks.

„Bad Banks“ feierte im Rahmen der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018 Premiere und wurde dort bereits einem internationalen Publikum vorgestellt. In den Hauptrollen spielen neben anderen Paula Beer, Désirée Nosbusch und Barry Atsma. Headautor ist Oliver Kienle, im Writersroom mit Jana Burbach und Jan Galli. Regie führte Christian Schwochow.

„Bad Banks“ ist eine Produktion der Letterbox Filmproduktion (Produzentin Lisa Blumenberg) und Iris Productions (Produzent Nicolas Steil) in Koproduktion mit dem ZDF (Caroline von Senden, Alexandra Staib) in Zusammenarbeit mit ARTE (Uta Cappel, Andreas Schreitmüller), gefördert durch Film Fund Luxembourg, German Motion Picture Fund, HessenFilm und Medien.

Web: badbanks.zdf.de

Foto: ZDF, KNSK/R., Vaz Palma, S.Hart