„Dulsberg Late Night“ gewinnt Social Design Award 2020

"Dulsberg Late Night" gewinnt Social Design Award 2020

Auf spiegel.de sind jetzt die Gewinner des siebten Social Design Award von Spiegel Wissen, in Kooperation mit Bauhaus, bekanntgegeben worden.

Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs: „Gemeinsam sind wir stark“. Vor dem Hintergrund einer immer mehr auseinanderdriftenden Gesellschaft und zunehmender sozialer Ungleichheit wurden die besten Ideen und Projekte gesucht, die ein besseres Miteinander in unserer Gesellschaft zum Ziel haben.

Anzeige

Rund 150 Einsendungen wurden eingereicht. Die Jury vergab ihren Preis an „Dulsberg Late Night“. Aus den Einsendungen hatte die Jury eine Shortlist mit den zehn besten Ideen ermittelt und zum Publikums-Voting auf spiegel.de gestellt.

Dieser Publikumspreis ging in diesem Jahr an „Mein Papa kommt – meine Mama kommt“. Beide Auszeichnungen sind jeweils mit 2.500,- Euro dotiert. Den Sonderpreis von Bauhaus bekam das Projekt „Saftmobil – Das Geld hängt an den Bäumen“.

„Dulsberg Late Night“

Mit „Dulsberg Late Night“ zeichnete die Jury ein Projekt der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg im Hamburger Stadtteil Dulsberg aus. Die Corona-Pandemie hatte die Schülerinnen und Schüler während des Shutdowns durch Fernunterricht und Isolation schwer belastet.

Um die Schulgemeinschaft zusammenzuhalten und Freude in die Wohnungen zu bringen, startete der Schulleiter die tägliche Sendung „Dulsberg Late Night“.

Er selbst moderierte das Format als Show- und Headmaster, interviewte Gäste und zeigte Videos von Schülerinnen und Schülern, die darin von ihrem Leben im Homeschooling erzählten.

„Mein Papa kommt – meine Mama kommt“

Die Leserinnen und Leser von spiegel.de haben das Projekt „Mein Papa kommt – meine Mama kommt“ zum Gewinner des Publikumspreises gewählt. Die Initiative vermittelt Elternteilen von Trennungskindern, die am Wochenende quer durch Deutschland zu ihren Kindern reisen, private Gastgeberinnen und Gastgeber für kostenlose Übernachtungen.

Die Vision: Eine Gesellschaft, in der alle Kinder eine für ihr Leben innige Beziehung zu ihren beiden Eltern aufbauen können, unabhängig vom Familienstand, von der geografischen Distanz und vom Kontostand der Eltern.

„Saftmobil – Das Geld hängt an den Bäumen“

Der Sonderpreis von Bauhaus geht an „Saftmobil – Das Geld hängt an den Bäumen“. Die Initiatoren haben 25 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung, Migrationshintergrund, chronischen Krankheiten, ohne Berufsausbildung und Arbeits- und Obdachlose geschaffen.

Gemeinsam ernten sie Äpfel aus Streuobstwiesen und Privatgärten, an denen niemand Interesse hat, und lassen daraus in einer Familienmosterei Apfelsaft pressen, der dann unter anderem mit dem Saftmobil verkauft wird.

Der Jury der Social Design Award gehörten an:

Friedrich von Borries (Künstler und Professor für Designtheorie an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg), Jolanthe Kugler (Kuratorin des Vitra Design Museum in Weil am Rhein und Dozentin an der Fachhochschule Nordwestschweiz), Marcus Wegener (Geschäftsführer Bauhaus Norddeutschland) sowie Thorsten Dörting (Blattmacher Der Spiegel) und Marianne Wellershoff (Blattmacherin Spiegel Wissen).

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.
Tipps für die Redaktion? Schreiben Sie bei WhatsApp oder via E-Mail.

© Foto: Dulsberg Late Night, kulturagenten-hamburg.de