Millionen sahen die neuen „Charité“-Folgen schon online

Millionen sahen die neuen "Charité"-Folgen schon online

Den Auftakt der 3. Staffel der preisgekrönten ARD-Serie „Charité“ verfolgten gestern Abend im Ersten 5,84 Millionen Zuschauer*innen, das entspricht einem Marktanteil von 17,2 Prozent.

Bereits über drei Millionen User*innen hatten sich vor der Fernsehausstrahlung die neue Staffel der „Charité“ in der ARD-Mediathek angesehen.

Anzeige

Weiter geht es mit der linearen Ausstrahlung der „Charité“ am 19. und 26. Januar 2021 jeweils ab 20:15 Uhr mit Doppelfolgen im Ersten.

Die Forscherin Dr. Ella Wendt (Nina Gummich), die Kinderärztin Dr. Ingeborg Rapoport (Nina Kunzendorf), der Serologe Prof. Dr. Otto Prokop (Philipp Hochmair) und der Gynäkologe Prof. Dr. Helmut Kraatz (Uwe Ochsenknecht) suchen nach Lösungen und neuen Ansätzen für ihre Arbeit in einer Zeit, die als Kalter Krieg in die Geschichtsbücher einging.

Der Mauerbau erreichte 1961 einen Tiefpunkt – und mittendrin ist das weltberühmte Berliner Krankenhaus Charité mit seinem medizinischen Auftrag.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen, sagt: „Ich freue mich sehr, dass die ‚Charité‘ ihre große Strahlkraft erneut entfaltet.“

Und weiter meint er: „Wie in einem Kaleidoskop führt uns die Serie einen weiteren Abschnitt unserer Geschichte vor und zeigt dabei sehr eindringlich, wie das Leben in den 1960er Jahren unter den politischen und sozialen Bedingungen war. Gerade die fiktionale Verdichtung und die Schicksale Einzelner macht diese Zeit des ‚Eisernen Vorhangs‘ besonders erlebbar.“

„Charité“ ist eine Produktion der Ufa Fiction im Auftrag der ARD-Redaktion Serien im Hauptabendprogramm und der ARD Degeto für Das Erste. Koproduzent ist Mia Film.

Die Serie entstand mit Unterstützung der Charité Universitätsmedizin Berlin und wurde gefördert vom Tschechischen Staatsfonds der Kinematographie.

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.
Tipps für die Redaktion? Schreiben Sie bei WhatsApp oder via E-Mail.

© Foto: ARD, Stanislav Honzik