„Der Feind meines Feindes“ – Hans Sigl im Zeugenschutz-Thriller

"Der Feind meines Feindes" - Hans Sigl im Zeugenschutz-Thriller

Auf dem Foto: Klaus Burg (Hans Sigl).

Am Montag, 7. März 2022, 20.15 Uhr, zeigt das ZDF den Fernsehfilm „Der Feind meines Feindes“. Regisseur Marcus O. Rosenmüller inszenierte den Thriller, der an die Handlung von „Flucht durchs Höllental“ anknüpft.

Anzeige

In weiteren Rollen spielen neben Sofie Eifertinger und Oliver Mommsen auch Katharina Nesytowa, Julia Stinshoff und Karen Böhne.

Klaus Burg (Hans Sigl) und seine 18-jährige Tochter Alina (Sofie Eifertinger) leben im Zeugenschutzprogramm. Sie haben sich in einem abgelegenen Fischerdorf in Island eine neue, bescheidene Existenz aufgebaut.

Durch Burgs Hilfe war es dem LKA Bayern gelungen, einen Clan der Ndrangheta zu sprengen. Doch sein brisantes Wissen macht den ehemaligen Anwalt weiterhin zur Zielperson.

Burg hatte Einblick in „La Carta“, die streng geheimen Wirtschaftsaufzeichnungen der Mafia.

Der „Fernsehfilm der Woche“ ist jetzt bereits in der ZDF Mediathek zu sehen.

Als diese den geheimen Aufenthaltsort von Vater und Tochter herausfindet, schafft es ein Söldnerteam in letzter Sekunde, einen Mordanschlag auf die beiden zu vereiteln.

Der überraschte Klaus Burg erfährt, dass der charismatische Selfmade-Milliardär Gabriel Morales (Oliver Mommsen) hinter dieser Rettung steckt. Und der möchte ihn schnellstmöglich in Italien treffen.

Burg ringt sich dazu durch, seiner Einladung zu folgen, obwohl er Alina in der Obhut der Söldner zurücklassen muss. Bei seiner Ankunft am Lago Maggiore macht Morales ihm ein unerwartetes Angebot.

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: ZDF, Namche Okon