„Stralsund – Wilde Hunde“ mit Katharina Wackernagel und Alexander Held

"Stralsund – Wilde Hunde" mit Katharina Wackernagel und Alexander Held

Auf dem Foto: Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held).

Kommissarin Nina Petersen (Katharina Wackernagel) muss den Tod eines Teenagers aufklären und bekommt es mit einer Organisation zu tun, die Pflegekinder für ihre kriminellen Machenschaften benutzt.

Anzeige

Das ZDF zeigt „Stralsund – Wilde Hunde“ am Samstag, 5. Februar 2022 um 20.15 Uhr, im TV.

Mario Brendler (Junis Marlon), ein Jugendlicher, den die Kripo wegen eines Drogendelikts kurzzeitig in Verwahrung hatte, wird wenige Stunden nach Verlassen des Präsidiums tot aufgefunden – alles deutet auf Fremdverschulden hin.

Von ihrem Vorgesetzten Thomas Jung (Johannes Zirner) erfahren Nina Petersen und Karl Hidde (Alexander Held), dass Mario in der Vergangenheit als Informant für das BKA gearbeitet hat.

Zusammen mit einer Gruppe kleinkrimineller Jugendlicher, die größtenteils zur Pflegefamilie von Wiebke Goosen (Catrin Striebeck) gehören, erledigte er Aufträge für eine ausländische Organisation.

Bereits jetzt ist der Samstagskrimi für ein Jahr in der ZDF Mediathek abrufbar.

Bei ihrem Besuch auf dem alten Gutshof der Pflegefamilie trifft Nina auf Jo Brandt (Jack Owen Berglund), den Sohn ihrer alten Freundin Maren (Franziska Hartmann).

Die Überprüfung vergangener Eigentums- und Drogendelikte bringt das Ermittlerteam auf die Spur von Juri Kaczmarek (Oleg Tikhomirov).

Ist er der Handlanger, der die Teenager mit kriminellen Aufträgen versorgt? Als sich die Ereignisse zuspitzen, wird nicht nur Ninas Beziehung zu Jung auf eine harte Probe gestellt, sondern auch ihre Freundschaft zu Maren.

In weiteren Rollen spielen Karim Günes, Lea Drinda, Bohdan Artur Swiderski, Marie Dollenberg und andere. Lars Hennig inszenierte sein eigenes Drehbuch.

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: ZDF, Sandra Hoever