„Wir Sind Da!“ – das Staraufgebot beim Kölner Benefiz-Abend für die Ukraine

"Wir Sind Da!" - das Staraufgebot beim Kölner Benefiz-Abend für die Ukraine

Auf dem Foto: Musiker Max Giesinger und TV-Moderator Amiaz Habtu.

Sie kamen zahlreich und lieferten ab: Beim „WirSindDa!“-Benefiz-Abend in den Kölner Sartory-Sälen standen gestern Abend über ein Dutzend Künstlerinnen und Künstler aus ganz Deutschland auf der Bühne, um mit einem geballten, vierstündigen Programm Spendengelder für die Ukraine zu sammeln.

Anzeige

Neben musikalischen Acts, wie Sarah Engels, Gregor Meyle, Tom Beck, Madeline Juno, Lucie Licht, Iggi Kelly und Moguai bereicherten Schauspielerin Annette Frier mit einem vorgetragenen Gedicht und Bestsellerautorin Nicole Staudinger mit einer Keynote das Line-up des Abends.

Die beiden Initiatoren Max Giesinger und Amiaz Habtu eröffneten den Abend mit einer klaren Nachricht: „Wir sind alle hier, um das zu tun, was wir am besten können und damit den Menschen zur Seite zu stehen, die gerade akut jede Hilfe brauchen können“, so Habtu und Giesinger.

Und das Versprechen hielten sie auch: Jede Menge gute Akustik-Musik, Stand-up-Comedy, Poetry Slam und auch ein wenig Zauberei bescherte den rund 350 anwesenden Gästen ein Abend voller Emotionen und gelebtem Zusammenhalt.

Sponsoren-Partner des Abends waren die Unternehmen Rewe, Orthomol, Emsan, Tele2, Savoy sowie Ratisbona.

Der sich im Übrigen auch in den Zahlen zeigte: Die vorläufige Spendensumme, die durch dieses Event schon im Vorfeld durch Ticketverkäufe, eine Tombola und Partner generiert wurde, lag gegen kurz vor Mitternacht schon bei über 80.000,- Euro.

Diese Spende geht zu einhundert Prozent an die „Nothilfe Ukraine“, der Dachorganisation „Aktion Deutschland Hilft!“, die auch am Abend im Saal durch die Pressesprecherin Birte Steigert vertreten war.

Auf der Event-Website wirsindda.koeln kann noch bis zum 29. April direkt auf der Aktionsseite gespendet werden.

Anzeige

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: WirSindDa, Stefan Neumann