Gesucht: Die besten „Journalisten und Journalistinnen des Jahres“ 2018

Gesucht

Zum 15. Mal sucht das Branchenblatt „medium magazin“ Journalistinnen und Journalisten Deutschlands, die 2018 besonders gute Arbeit geleistet haben.

Die Kandidaten und Kandidatinnen werden in einem zweistufigen Verfahren in zehn Kategorien ermittelt: Chefredaktion, Politik, Wirtschaft, Kultur, Unterhaltung, Reporter, Wissenschaft, Sport, Teamleistung und Lebenswerk. Aus den Nominierten wird der oder die Journalist/Journalistin des Jahres für eine besonders prägende Leistung im Jahr 2018 gewählt.

Anzeige

Alle gültigen Vorschläge münden in eine Nominierungsliste, aus der die rund 100köpfige „medium magazin“-Jury die „Journalisten/innen des Jahres“ wählt. Voraussetzung für eine Wahl ist eine hauptberufliche journalistische Arbeit für überregionale wie regionale deutsche Medien (Print / Online / TV / Radio) und herausragende Leistungen.

Noch bis zum 19. November 2018 können alle Interessierten unter mediummagazin.de/wahlaufruf-jdj2018 ihre Favoriten für die Wahl zu den „Journalisten / Journalistinnen des Jahres“ nominieren.

Zu den Vorjahressiegern 2017 gehören Markus Feldenkirchen (Der Spiegel), Barbara Hans (Spiegel Online), Michael Bröcker (Rheinische Post), Robin Alexander (Welt), Lara Fritzsche (SZ-Magazin), Julia Rathcke (Rheinische Post, heute Redaktionsnetzwerk Deutschland), Kayhan Özgenc (Bild am Sonntag), Eva Schulz (Funk / Deutschland 3000), Jessy Wellmer (ARD / rbb), Nils Minkmar (Der Spiegel), Tanja Krämer und Christian Schwägerl (Riffreporter), Ingrid Kolb (Autorin, Lebenswerk-Preisträgerin), Edition F sowie der Rechercheverbund der „Paradise Papers“.

Außerdem wurde 2017 ein Sonderpreis an Deniz Yücel und den Freunde-und Unterstützerkreis „#FreeDeniz“ vergeben. Die Ergebnisse der Wahl zu den „Journalisten und Journalistinnen des Jahres 2018“ werden im „medium magazin“ 7/2018 veröffentlicht.

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.
Tipps für die Redaktion? Schreiben Sie bei WhatsApp oder via E-Mail.

Foto: Unsplash, CC0 Public Domain