<script>

ZDF-Dreiteiler über die Wendezeit

ZDF-Dreiteiler über die Wendezeit

Vor 30 Jahren brachte die friedliche Revolution die Mauer zu Fall und bot die Möglichkeit, Deutschland zu vereinigen. Als Programmhighlight zum Jubiläum zeigt das ZDF vom 4. bis zum 6. November, jeweils um 20.15 Uhr, den Dreiteiler „Preis der Freiheit“.

Das Ost-West-Drama erzählt die Geschichte dreier Schwestern in den Umbruchjahren zwischen 1987 und März 1990. Vorab sind alle drei Teile ab 28. Oktober 2019, 10.00 Uhr, in der ZDF-Mediathek zu sehen. Dort bleiben sie für ein Jahr verfügbar.

Anzeige

Unter der Regie von Michael Krummenacher spielen Nadja Uhl, Barbara Auer und Nicolette Krebitz. In weiteren Rollen sind Oliver Masucci, Godehard Giese, Angela Winkler, Joachim Król, Janina Fautz, Aaron Hilmer, Michelangelo Fortuzzi, Jonathan Berlin, Thomas Thieme und viele andere zu sehen. Die Drehbücher stammen von Michael Klette, Charlotte Wetzel, Gabriela Sperl und Michael Krummenacher.

1987. Die Mauer trennt die DDR von der BRD. Margot (Barbara Auer), Lotte (Nadja Uhl) und Silvia (Nicolette Krebitz) sind drei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Margot beobachtet als ranghohe Mitarbeiterin der Kommerziellen Koordinierung ohnmächtig, wie ihr Land auf einen Staatsbankrott zumarschiert. Ihre Behörde hat lange Zeit als kapitalistische Devisen-Beschaffungsmaschine die DDR finanziell stabilisiert. Doch jetzt muss sie sich fragen, ob die DDR – wirtschaftlich am Ende und unter dem Ansturm der aufbegehrenden Bevölkerung – zu retten ist.

Ihre Schwester Lotte (Nadja Uhl), alleinerziehende Mutter eines Teenagers, beginnt zur selben Zeit das System zu hinterfragen und engagiert sich für die Umweltbewegung in der DDR. Die jüngste Schwester Silvia (Nicolette Krebitz) gilt als tot, lebt aber mit neuer Identität im Westen. Sie hat ihre Kinder in der DDR zurücklassen müssen. Im Westen arbeitet sie daran, das DDR-Regime zu zerschlagen und ihre damals zurückgelassenen Kinder wieder für sich zu gewinnen.

Im Anschluss an den ersten Teil zeigt das ZDF am Montag, 4. November 2019, 21.55 Uhr, „Preis der Freiheit – die Dokumentation“ von Florian Hartung. Die Dokumentation liefert Fakten und Hintergründe zum Dreiteiler.

Im Mittelpunkt steht die Kommerzielle Koordinierung. Mit der „KoKo“ hatte Staatssekretär Alexander Schalck-Golodkowski ein Schattenimperium zur Beschaffung von Devisen und westlicher Technologie geschaffen, dessen tatsächliche Ausmaße sich erst nach der Wende langsam enthüllten.

⟹ Folgen Sie Updates von @PRAgentMedia bei Twitter, Pinterest oder Facebook.

© Foto: ZDF, Mathias Bothor