„Waald Strategy & Advisory“ ist Partner des Projekts „Reallabor Radbahn“

Unter dem Viadukt der Berliner U-Bahn Linie U1 will das Team von Radbahn Berlin verwaiste Parkplätze in lebenswerten Stadtraum transformieren. Eine öffentlich geförderte Langzeitstudie soll nun klären: Was kann hier entstehen?

Für die Kommunikation des Vorhabens ist die Strategieagentur „Waald Strategy & Advisory“ aus Berlin verantwortlich, die sich in der Ausschreibung mit ihrem narrativen Ansatz durchsetzen konnte.

Anzeige

Waald entwickelt strategische Erzählungen für Wirtschaft, Politik und Kultur. Seit ihrer Gründung 2012 unterstützt die Agentur Pioniere der Nachhaltigkeitsbewegung.

Die Geschäftsführer erinnern sich noch gut an ihren ersten Kunden Wala/Dr.Hauschka: „Damals war das noch eine Nische“, so Frank Otto Dietrich und Ralf Schmidt-Bleeker, „heute sprechen alle über Nachhaltigkeitsziele – jetzt stellen wir uns auch mit dem Bundesverband Deutscher Industrie, Marriott oder BMW der Frage, was Industrie von morgen für die Menschen leisten muss.“

Schon seit 2014 arbeitet das Team von Radbahn Berlin an seiner urbanen Utopie, die das Potenzial hat, die Hauptstadt international zur Metropole der Zukunft zu machen.

Das Vorhaben wurde in internationalen Medien diskutiert und gewann den Bundespreis „Eco Design“. 2019 konnten Gelder aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ akquiriert werden.

"Waald Strategy & Advisory" ist Partner des Projekts "Reallabor Radbahn"
„Waald Strategy & Advisory“ ist Partner des Projekts „Reallabor Radbahn“

Mithilfe der Förderung durch Bund und Land Berlin entsteht nun das „Reallabor Radbahn“ in dem bis 2023 Ideen für die lebenswerte Metropole der Zukunft realisiert und getestet werden. Gemeinsam ergründen Wissenschaft und Zivilgesellschaft hier, wie der Raum genutzt werden kann.

Für den Erfolg des Projektes geht es jetzt vor allem darum, dass das Reallabor im Stadtleben wurzelt. Dafür sollen die Menschen vor Ort aktiv eingebunden werden.

Waald sieht in dem Projekt das Potenzial, die urbane Transformation in Berlin in Richtung der Nachhaltigkeit voranzutreiben: „Jeder Wandel braucht Erzählungen“, so Frank Otto Dietrich und Ralf Schmidt-Bleeker.

Sie meinen damit: „Erzählungen von einer Welt, die lebendiger, wertvoller und damit lebenswerter ist. Das Reallabor Radbahn kann so zu einem Narrativ werden. Das treibt uns an.“

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.
Hinweise an die Redaktion? Schreiben Sie uns bei WhatsApp.

© Fotos: Danny Giebe (1), Jonas Denil (1), Unsplash