„Top Dog Germany“: Final-Show mit „Wau“-Effekt

"Top Dog Germany": Final-Show mit "Wau"-Effekt

Sie haben alle tierisch gekämpft, doch am Ende hatten Halterin Melanie Fydrich und ihr Border Collie „Trouble“ (5) die Nase vorn.

Die Hundetrainerin aus Duisburg und ihre Hündin siegten im Finale und freuen sich nun über den Titel „Top Dog Germany“ und das damit verbundene Preisgeld von 25.000,- Euro.


„Dass ‚Trouble‘ ‚top‘ ist, wusste ich schon lange. Welcher Hund, wenn nicht sie? Dass sie aber zum ‚besten Hund Deutschlands‘ gekürt wird, hätte ich nicht zu träumen gewagt. Mit dem Preisgeld wollen wir nun unseren eigenen Ninjadogs-Parcours in unserer Hundeschule erweitern, damit sich ‚Trouble‘ neuen Herausforderungen stellen kann“, erzählt Melanie Fydrich.

Aber nicht nur Border Collie „Trouble“ machte am gestrigen Freitagabend das Rennen.

Das tierische Finale des neuen Show-Formats „Top Dog Germany“ sicherte sich mit 11,5 Prozent den Primetimesieg bei den 14- bis 49-Jährigen.

Insgesamt verfolgten durchschnittlich 1,73 Millionen Zuschauer (ab 3 Jahre) die von Laura Wontorra, Jan Köppen und Frank „Buschi“ Buschmann moderierte und kommentierte Physical-Dogshow.

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Ethan Richardson, Unsplash

Themen: , , ,