Royale Serie: „Atlantic Crossing“ in der Mediathek

Royale Serie: "Atlantic Crossing" in der Mediathek

Auf dem Foto: Nach gefahrvoller Überfahrt sind Märtha (Sofia Helin) und ihre Kinder in den USA angekommen.

Als „beste Miniserie“ gab es für „Atlantic Crossing“ gerade einen „International Emmy Award“. Jetzt können auch in Deutschland alle Zuschauerinnen und Zuschauer das norwegische Drama sehen.

Anzeige

Das NDR Fernsehen zeigt die Story um Kronprinzessin Märtha in drei Teilen am 3., 4. und 5. Januar 2022 jeweils um 22.00 Uhr. Jeder Teil ist 115 Minuten lang.

In der ARD Mediathek ist die Geschichte vom 6. Januar2022  an abrufbar – dort in acht Folgen à 50 Minuten. „Atlantic Crossing“ läuft bereits in vielen Staaten Europas sowie in den USA und Australien.

„Atlantic Crossing – Über das Meer für ihr Land und ihre Familie“ erzählt die wahre, kaum bekannte Geschichte von Prinzessin Märtha, die während des Zweiten Weltkriegs aus dem von deutschen Truppen besetzten Norwegen in die USA flüchtet – und sich mit dem Präsidenten der Vereinigten Staaten Franklin D. Roosevelt anfreundet.

Während das Verhältnis der beiden zueinander immer persönlicher wird und schließlich zu einer Änderung der US-Außenpolitik führt, wird Märthas Mann Olav immer eifersüchtiger.

Ihre Ehe gerät in eine tiefe Krise. Doch Märtha und ihre drei Kinder sind noch einer ganz anderen Gefahr ausgesetzt …

Die Hauptrollen in der vom norwegischen öffentlich-rechtlichen Sender NRK verantworteten Serie spielen Stars, die bereits in anderen Formaten international zu sehen waren.

Als Kronprinzessin Märtha ist Sofia Helin dabei („Die Brücke – Transit in den Tod“), Franklin Delano Roosevelt wird dargestellt von Kyle Maclachlan („Twin Peaks“, „Desperate Housewives“.) Kronprinz Olav von Norwegen spielt Tobias Santelmann („The Last Kingdom“).

Das Drehbuch schrieben Linda May Kallestein und Alexander Eik, der auch Regie führte.

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: NDR, Julie Vrabelová