Programmatic Print bei der Mopo

Programmatic Print bei der Mopo

Mit drei Klicks zur Printanzeige. So funktioniert die Anzeigenvermarktung bei Pryntad. Bei der Hamburger Morgenpost können Kunden seit Anfang Oktober 2019 erstmals digital Printanzeigen nach dem sogenannten „Wunschpreis-Prinzip“ buchen.

Über eine eigene Landingpage des Mopo-Vermarkters Hamburg-First und Pryntad können Kunden seither das gewünschte Format sowie den Erscheinungstag auswählen und ihren „Wunschpreis“ für die Anzeigenschaltung abgeben.

Anzeige

Anschließend tritt das Sales-Team mit dem Kunden in den direkten Kontakt, nimmt das Angebot an oder lehnt es ab, finalisiert es und steht mit Rat und Tat zur Seite. Schon in den ersten Wochen nach Einführung von Pryntad konnten bei der Mopo eine Reihe von Neukunden gewonnen und zusätzliche Anzeigen realisiert werden.

„Pryntad ist ein innovatives Vermarktungstool, das uns den Zugang zu neuen Kunden ermöglicht oder Kunden zu uns zurückbringt. Schnell, kurzfristig und einfach“, sagt Mopo-Geschäftsführerin Susan Molzow.

Video: Mopo-Anzeigen zum Wunschpreis buchen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kunden, die nicht über eine Mediaagentur buchen, stehen dabei ebenso im Fokus wie Kunden, die schon länger nicht mehr geworben haben. Ein weiterer Vorteil, „wir können so unser vorhandenes Sales-Team in der Vermarktung gezielt für die persönliche Kundenbearbeitung und den personalintensiven Konzeptverkauf einsetzen.“

Über Pryntad werden automatisch die Anzeigenplätze vergeben, die bisher noch nicht gebucht sind. Nach der 8-wöchigen Testphase geht der Mopo-Pryntad-Marktplatz jetzt in den Regelbetrieb.

Web: pryntad.com

News verpasst? Den Updates von @PRAgentMedia bei LinkedIn, Flipboard, Pinterest, Twitter oder Facebook folgen.

© Foto: Unsplash, CCO Public Domain / Video: YouTube