Reportage über den Haustier-Boom in Corona-Zeiten

Reportage über den Haustier-Boom in Corona-Zeiten

Sie waren die perfekten Lockdown-Begleiter – die Haustiere. Doch nun folgt eine Rückgabewelle. Problemhunde und „Katzenschwemme“ – volle Tierheime sind die Folge.

Für die MDR-Reihe „exactly“ hat Reporterin Viktoria Schackow bei Menschen nachgefragt, die den Haustier-Boom und seine Folgen ausbaden.

Anzeige

Zu sehen ist die neue Folge des jungen MDR-Reportageformats ab Montag, 28. März, in der ARD-Mediathek.

Die neue Ausgabe erscheint ebenfalls wieder auf dem YouTube-Kanal „MDR Investigativ“.

„Wir müssen jonglieren, um die Tiere noch unter zu bekommen. Die Abgabewelle der Tiere aus Privathaushalten hat enorm zugenommen. Viele Menschen haben sich in der Pandemie ein Haustier angeschafft, ohne sich der Konsequenzen gewiss zu sein“, stellt Regina Barthel-Marr fest.

Sie ist die Vorsitzende vom Tierschutzverein Freital und leitet das Tierheim bei Dresden. Wenn die Tierheime zunächst von dem Boom profitierten, so verhängen sie jetzt hier und da Aufnahmestopps.

Natürlich gibt es viele Menschen, die sich wirklich viel Mühe geben mit ihren neuen tierischen Bewohnern. Doch was passiert mit den Haustier-Impulskäufen?

Wächst eine neue Generation von Problemhunden heran? Wie meistern die Tierheime die Rückgabewelle? Wie kann man Impulskäufe in Zukunft verhindern?

Anzeige

PR Agent als Leser*in unterstützen?Besuchen Sie unser Bezahlangebot.
News verpasst? Unser Tipp: Den Updates von @PRAgentMedia in Social Media folgen.

© Foto: Louis-Philippe Poitras, Unsplash